Permalink

4

Die kätzische Visitenkarte

Jedes Katzenrevier, ob drinnen oder draußen, hat sichtbare und riechbare Grenzen. Für uns Dosenöffner aber nicht, da unsere Nase draussen in der Natur nicht empfindlich genug ist. Die Revierkatze frischt regelmäßig die Grenzenmarkierungen auf, damit alle wichtigen Informationen für vorbeikommende Katzen auf dem aktuellesten Stand sind und die Grenzen nicht durch das Markieren einer anderen Katze verschoben werden.

Die riechbaren Grenzen eines Katzenreviers geben vorbeikommenden Katzen Auskunft über die Revierkatze, wie Geschlecht, Alter und Anwesenheit im Revier.

Katzen markieren nicht nur mit Urin, sondern auch mit Kot und Kratzen. Kratzen ist nicht nur wichtig für die Krallenpflege, sondern zeigt auch die sichtbaren Grenzen des Katzenreviers. Daher ist die „richtige“ Plazierung von verschiedenen Kratzmöglichkeiten, wie Kratzbaum, Kratzecke etc., in der Wohnung sehr wichtig und sollte in „Zusammenarbeit“ mit der Katze erfolgen. Auch Kot, der z.B. im Garten an bestimmten Stellen zu finden ist, ist eine Reviermarkierung.

Sowohl Kater als auch Katzen markieren! Kastrierte Katzen markieren weniger und oft ohne Urinspritzer im Gegensatz zu unkastrierte Katzen. Die Katze steht dabei mit dem Hinterteil zu dem meisten senkrechten zu markierenden Objekt, der Schwanz fängt an zu zittern und Urin wird gespritzt. Es kommt auch vor, dass die Katze mit den Hinterpfoten anfängt auf der Stelle zu trippeln. Nach erfolgter Markierung wird die gesetzte Duftnote meist noch schnell abgeschnuppert.

Das Markieren der Reviergrenzen, ein für die Katze artgerechtes Verhalten, ist im Zusammenleben mit uns Doseneöffnern in der Wohnung ein wenig erwünschtes Verhalten. Denn nicht nur vorbeikommende Katzen nehmen den Uringeruch wahr, sondern auch die menschliche Nase, denn in der Wohnung konzentrieren sich die Gerüche.

Ganz wichtig ist, dass die markierten Stellen geruchsfrei gereinigt werden, denn die im Katzenurin enthaltenen Bakterien sind der Geruchsauslöser. Zur Reinigung markierter Stellen sollten keine Reiniger benutzt werden, die Ammoniak enthalten, da Ammoniak dem Katzenurin geruchlich sehr nahe kommt und die Katze durchaus zum wiederholten Markieren „verführen“ kann.

Sind die markierten Stellen gereinigt, sollten die beliebtesten Stellen mit einem Pheromonspray (wie z.B. Felifriend) besprüht werden. Das Pheromonspray vermittelt der Katzen ein Wohlfühlgefühl, das erneutes Markieren als nicht notwendig erscheint. Außerdem können auch kleine, vorübergehende „Sperren“ helfen, die Katzen von den beliebtesten Stellen abzuhalten.

So eine „Sperre“ läßt sich schnell und einfach aus Pappe und doppelseitigem Klebeband bauen. Katzen meiden Stellen, an denen ihre Pfötchen auf Klebeband treten.

4 Comments

  1. Pingback: Meine Katze und ich :: Gemeinschaftsgeruch

  2. Pingback: Meine Katze und ich :: 7. Dezember

  3. Hallo,
    Mikesch ist (war) eigentlichder Kater meiner Eltern. Meine Eltern sind im Sommer 2009 überraschend verstorben.
    Mikesch ist deshalb zu mir umgezogen und ich hoffe dass mir irgend jemand nun weiterhelfen kann, denn Mikesch hat (und tut es immern noch) sehr, sehr stark getrauert!!
    1.Er hat weise Haare im Nacken bekommen.
    2.Er hat sich zeitweise sehr seltsame Miatöne angewöhnt (hört sich nicht mehr nach Katze an sondern ist sehr dunkel und tief, und erinnert an die Schreie von einem Kleinkind).
    3.Er war immer zum Haus meiner Eltern zurück gelaufen und lies sich dann für 2 Tage von mir nicht anfassen und ich mußte 2 Tage warten bis er wieder zulies dass ich ihn wieder mitnehmen konnte(seit 5 Monaten wohnen wir nun wieder im Eltenhaus und er läuft nicht mehr weg).
    4. Mikesch reagiert absolut panisch wenn ich mal in Urlaub fahre oder bei meinem Freund übernachte, dann schreit er Stunden- bzw Tagelang (wie mir meine Nachbarn erzählen).
    5.Zum Schluß nun das Seltsamste an seinem Verhalten: Mikesch faucht das Grab meiner Eltern an!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich habe Mikesch bisher 4mal in den letzten 1,5 Jahren am Friedhof dabei gehabt. Mikesch läuft ohne Leine neben mir her bis zum Grab, dann fängt er an zu fauchen zu brummen und zu zittern, drehrt sich um und läuft ca 100 Meter, setzt sich hin und wartet dort ganz ruhig auf mich. Er faucht nur das Grab meiner Eltern an kein anderes auf dem Friedhof. Er war im September 2009 im Oktober 2009 im Februar 2010 und im März 2011 auf dem Friedhof.
    Bitte falls irgendjemand mit Katzen, die um Menschen trauern Erfahrung schreibt mir diese Erfahrung und gibt mir Rat was ich tun kann um ihm zu helfen.

Leave a Reply

Required fields are marked *.