Permalink

0

Gemeinschaftsgeruch

Gerüche spielen im Leben unserer Katzen eine große Rolle.

Katzen können um ein Vielfaches besser riechen als wir Menschen, aber von der Duftwelt, in der Hunde leben, sind Katzen weit entfernt.

Gemeinschaftsgeruch - Charlie

Katzen fühlen sich in einer Umgebung, in der sie ihre Duftmarkierungen gesetzt haben und andere bekannte Düfte riechen, wohl. Katzen erkennen sich gegenseitig über ihren Gerüchen. Eine Duftmarkierung gibt der Katze, die die Markierung erschnuppert, Auskunft über Geschlecht, Gesundheitszustand und Alter der Katze, die die Markierung gemacht hat. Eine Duftmarkierung ist die kätzische Visitenkarte, die eine Katze hinterlässt.

Gemeinschaftsgeruch

Leben mehrere Katzen zusammen in einem Haushalt kann man als Halter durchaus beobachten, dass Katzen, die sich gut verstehen, sich an einander reiben und durchaus auch gegenseitig putzen. So nehmen die Katzen den Geruch der jeweils anderen Katze teilweise an. Auch als Halter ist man Teil des Gemeinschaftsgeruchs. Die Katzen reiben am Bein entlang oder wir streicheln sie und übertragen so unseren Geruch auf die Katzen.

Bruch des Gemeinschaftsgeruchs

Viele Halter werden die Situation kennen. Man war mit einer Katze beim Tierarzt oder in der Tierklinik und die andere(n) ist (sind) zuhause geblieben. Wenn man dann wieder zuhause ist, sind die anderen Katzen der Gruppe oftmals nicht erfreut die merkwürdig riechende Katze zu sehen, zu riechen. Manche Katzen reagieren mit Fauchen oder Knurren, also wenig freundlich. Meist beruhigen sich die Katzen erst, wenn die Katze, die beim Tierarzt war, sich geputzt hat und den bekannten Gruppengeruch wieder annimmt.

Gegenstände in der Katzenumgebung

Katzen setzen Duftmarkierungen nicht nur durch das Reiben an einander oder an uns Haltern. Sondern auch Gegenstände in der Katzenumgebung werden mit dem eigenen Duft markiert. Da schmust die Katze am Türrahmen, am Tischbein, am Stuhl oder auch an einer Ecke der Wand.

Gemeinschaftsgeruch - Sammy

Manche Katzen reagieren unsicher, wenn ein neuer Gegenstand in ihr Umfeld kommt. Sehr unsichere Katzen werden möglicherweise diesen neuen Gegenstand mit Harn markieren.

Eine Möglichkeit, um neuen Gegenständen den unbekannten Geruch zu nehmen, eine Socke (für jede Katze eine) nehmen und den Katzen leicht ums Mäulchen und am Kinn reiben. Damit nehmen Sie Teile der Pheromone auf und können diese dann auf den neuen Gegenstand übertragen. Ist es z. B. eine neue Couch, können Sie zusätzlich eine Decke, die sie nutzen, drauflegen, um auch ihren Geruch auf den neuen Gegenstand zu übertragen.

Andere Katzengerüche

Die Duftmarkierungen, die Katzen durchs Reiben setzen nimmt unsere Nase nicht wahr, aber sobald es sich um Harnmarkierungen handelt, können wir es riechen.

Fängt eine Katze an mit Urin zu markieren ist die Ruhe und Gelassenheit definitiv vorbei. Eine Katze, die anfängt mitHarn zu markieren fühlt sich bedroht und versucht sich mit ihrem eigenen Geruch zu beruhigen, denn der eigene Geruch ist ihr bekannter als jeder andere.

Es gibt viele Gründe, warum eine Katze anfängt mit Harn zu markieren. Es ist wichtig herauszufinden, was grundlegende Problem ist, um die Situation für die Katze wieder zu beruhigen und das Problem zu beheben..

Das Jacobsonsche Organ

Über das Jacobsonsche Organ analysieren Katzen Gerüche, die sie riechen – vor allem die Pheromone anderer Katzen.

Gemeinschaftsgeruch nicht erzwingen

Gemeinschaftsgeruch - Charlie

Oft wird bei schwierigen Vergesellschaftungen von Katzen der Tipp gegeben, dass man erst die eine Katze mit einem Handtuch o. ä. abreiben und dann die andere Katze damit einreiben soll. Die Idee ist zwar gut, aber Sie nehmen Ihrer Katze damit die Möglichkeit sich dem zu entziehen und dieser Zwang kann sehr stressreich für die Katze sein. Durch den Zwang kann die Situation durchaus eskalieren und die Vergesellschaftung klappt nicht.

Geben Sie Ihrer Katze die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie den Geruch der anderen Katze kennenlernen will oder nicht. Nutzen Sie (wieder) eine Socke und streicheln damit die eine Katze. Legen Sie die Socke so, dass die andere Katze sich näher kann, aber in ihrem eigenen Tempo und selbst entscheiden kann, ob sie den Geruch näher kommen möchte oder nicht.

Achten Sie auf den Geruchssinn ihrer Katze

Unsere Katzen haben eine empfindliche Nase und manche Gerüche sind nicht katzennasenfreundlich, wie z. B. Katzenstreu mit Duft (Vanille, Babypuder etc.), Raumerfrischer, Reinigungsmittel, Parfüm etc. Auch sollten Sie die Katzentoilette regelmäßig von den Hinterlassenschaften Ihrer Katze säubern.

Schon kleine Dinge, die Sie tun oder eben nicht tun können einen großen Effekt auf die Nase ihrer Katze haben.

Quelle:
How Cats Create a Group Scent

Comments are closed.