Permalink

1

Hemingway-Katzen oder Polydaktylie

Über Ernest Hemingway ist bekannt, dass er Katzen liebte. Auf seinem Anwesen in Key West, Florida/USA, leben noch heute Nachfahren der Katzen, die dort zusammen mit Ernest Hemingway lebten. Das Anwesen ist heute ein Museum.

HwayCatCropped_roboneal
Foto mit freundlicher Genehmigung von Rob O’Neal
Rob O’Neal Photography
Rob O’Neal hat auch die Fotos der Hemingway-Katzen auf der The Ernest Hemingway Home & Museum Webseite gemacht.

Eine Besonderheit weisen fast alle der dort lebenden Katzen auf – sie haben mehr als fünf Zehen (Vorderpfote) bzw. vier Zehen (Hinterpfote) an den Pfötchen. Meist befinden sich die überzähligen Zehen an den Vorderpfoten, sie kommen aber auch an den Hinterpfoten vor.

Diese Vielfingerigkeit wird als Polydaktylie bezeichnet. Ursache dafür ist eine Genmutation. Polydaktylie eine einfache autosomal (nicht geschlechtsspezifische) dominant vererbt Eigenschaft.

NG1 NG2
Fotos mit freundlicher Genehmigung von Nora Gohr
PetCare Berlin

BP1
BP2 BP3
Fotos mit freundlicher Genehmigung von Birgit Panzer
Samtpfoten-Beratung München
Die Fotos zeigen Hemingway-Katzen, die in Key West auf dem Anwesen des Hemingway Museums leben.

Der erste wissenschaftliche Nachweis von Polydaktylie bei Tieren stammt aus dem Jahr 1868.

Polydaktyle Katzen werden oft Hemingway-Katzen genannt, weil Ernest Hemingway ein großer Fan von Ihnen war. Derzeit leben 40 bis 50 polydaktyle Katzen im Bereich des Hemingway-Museums.

Ein Schiffskapitän schenkte Ernest Hemingway eine Katze mit sechs Zehen an den Vorderpfoten. Die Katze hieß Snow White und ist sehr wahrscheinlich die Begründerin der polydaktylen Hemingway-Katzen. Aber auch der US-amerikanische Präsident Theodore Roosevelt hatte eine polydaktyle Katze. Sie hieß Slippers und war eine der ersten Katzen im Weißen Haus.

Die Hemingway-Katzen sind keine bestimmte Rasse und eine Katze bzw. ein Kater mit der normalen Anzahl an Zehen kann trotzdem polydaktylen Nachwuchs zur Welt bringen bzw. zeugen.

Dazu ein kleiner Ausflug in die Genetik (einfache Darstellung):

Reinerbige polydaktyle Elterntiere (Kätzin: PP, Kater: PP)

P
P
P
PP
PP
P
PP
PP

Polydaktyle Elterntiere (Kätzin: Pp, Kater: Pp)

P
p
P
PP
Pp
p
pP
pp

Ein polydaktyles Elterntier (Kätzin: Pp, Kater: pp oder Kätzin: pp, Kater: Pp)

p
p
P
Pp
pp
p
pp
pp

Kein polydaktyles Elterntier (Kätzin: pp, Kater: pp)

p
p
p
pp
pp
p
pp
pp

Katzen mit dieser genetisch vererbten Eigenschaft gibt es am häufigsten an der nordamerikanischen Ostküste und in South West England und Wales.

Im Oktober 1974 wurde von einer Katze berichtet, die insgesamt 32 Zehen hatte – acht an jeder Pfote. Im Guinness Buch der Rekorde wurde 2002 Kater Jake aus Bonfield, Ontario/Kanada mit 28 Zehen registriert. Jake hat an jeder Pfote sieben Zehen. Jede einzelne Zehe ist voll ausgebildet mit Kralle, Ballen und Knochen.

Lesetipps zum Thema:

1 Comment

Leave a Reply

Required fields are marked *.