Permalink

135

Trauer bei Katzen, trauernde Katzen

Was wir „Dosenöffner“ oft nicht wissen oder auch unbewusst verdrängen – ist die von vielen gemachte Erfahrung, dass Katzen bei Tod eines Artgenossens oder eines Halters regelrecht trauern können. Da wo wir Menschen Trost und Halt durch Gespräche mit anderen Menschen finden, ist eine Katze auf den Trost ihrer Bezugsperson oder einer ihr nahestehenden Person angewiesen.

Verstirbt der Artgenosse, löst der Tod bei der verbliebenen Katze Verwirrung aus, denn die Katze versteht nicht, warum der Artgenosse nicht mehr da ist. Selbst, wenn sich der Tod des Artgenossens sich durch Krankheit angekündigt hat. Durch den Tod des Halters bricht für die Katze eine Welt zusammen, denn sie hat nicht nur ihre Bezugsperson verloren, sondern verliert dann meist auch ihre gewohnte Umgebung.

Eine Katze muss ihr Verhalten nicht grundsätzlich erkennbar für den Halter ändern, wenn der Artgenosse verstorben ist. Manche Katzen verhalten sich trotz Trauer weiterhin wie bisher. Andere Katzen ziehen sich immer mehr in sich selbst zurück und bedürfen der Aufmerksamkeit und Liebe des Halters. Wieder andere Katzen blühen regelrecht auf und werden offener und selbstbewußter. Diese Katzen hatten sich im Zusammenleben mit den verstorbenen Artgenossen immer untergeordnet.

Es ist nachgewiesen, dass Katzen zwischen 3 und 12 Monaten trauern können. In diesem Zeitraum kann es vorkommen, dass die trauernde Katze keinen neuen Artgenossen akzeptieren wird. Der neue Artgenosse wird dann als Eindringling und Störenfried oder gar als Feind betrachtet und entsprechend grob behandelt.

Daher sollte der Halter mit viel Einfühlungsvermögen und Beständigkeit mindestens 3 Monate, wenn nicht sogar 1 Jahr, warten bevor ein neuer Artgenosse einzieht. Ansonsten kann es zu starken Konflikten kommen. Denn je nach Alter, Charakter und körperlicher Verfassung kann es passieren, dass sich die trauernde Katze völlig zurückzieht und sich aufgibt. Aber auch starke Aggression, übermäßiges Putzen und Lecken bis zur Selbstverletzung sind mögliche Reaktionen auf den verfrühten Einzug eines neuen Artgenossens.

Wichtig ist es für die Katze durch viel Körperkontakt (sofern von der Katze zugelassen und gewünscht) und Aufmerksamkeit (bitte auch nicht Übertreiben) und Zuwendung vom Halter zu bekommen. Zusätzlich können Bachblüten unterstützend eingesetzt werden und helfen der Katze oftmal mit ihrer eigenen Trauer und der Trauer des Halters umzugehen, denn die Katze spürt, dass auch der Halter trauert.

Ergänzung:
The Rainbow Bridge (Die Regenbogenbrücke)

135 Comments

  1. Hallo Beate, ich verlor meinen Kater am 26.04. auch an dem Herzleiden. Mein Kater bekam erst Cardalis, Furotab und Vetmedin. Ich war bezüglich der Erkrankung bei Insgesamt vier TÄ. Mein 3. TA konnte sein ungewöhnlich klopfendes Herz feststellen vor ca. 2 Jahren. Daraufhin wurden Tests gemacht. Es wurde festgestellt, dass sein Herz so groß wie ein Tennisball war. 3 Mal so groß wie bei normalen Katzen. Er lebte gut mit den Medikamenten, spielte wie ein wilder und unsere Beziehung würde sehr innig, da ich sein vollstes Vertrauen mir erarbeiten konnte. Ich war so glücklich ihm für diese Zeit geholfen zu haben und überlegte was ich tun könne um ihm eine höhere Lebenserwartung geben zu können. Na klar kam ich auf die Idee ihm eine OP zu geben, doch die Risiken das er erst Recht sterben würde waren viel zu hoch, da das Herz eigenartige Verwachsungen hatte. Im weiteren schließ eine der Vorkammern nicht richtig ,weshalb ein Rückfluss vom Nährverwerteten Blutes als Risiko bestand. Im Weiteren ging auch dann das Blutgerinnsel los, dass ich mit Entwässerung Anhebung und eines Preperrates von Stada ging es eine Weile. Und nach einigen Monaten musste ich wieder zur Klinik, da er keine Luft bekam und ich schreckliche Angst hatte ihn zu verlieren. So war ich erneut in der Klinik und sein Zustand wurde mit einer Medikamenten-Umstellung verbessert und zu dem erhielt er Spritzen die ihm in dem Moment halfen. Nach einigen Monaten sammelte sich Flüssigkeit an im Bauch, dass abgelassen wurde und aber wieder auftrat nur verschlimmerter. Zum Schluss hörte ich seine starke Atmung. Und leider musste ich ihn einschläfern, da er sehr stark litt. Ich begleitete ihn durch alle Lebenslagen, also auch durch diese. Mein wundervoller Kater ist nun erlöst. Leider fällt es mir sehr schwer ohne ihn zu sein. Die Lebensgefährtin von ihm mauzt immer im Abstellraum und Badezimmer, so als würde sie jammern. Sie brauch sehr viel Nähe. In manchen Momenten hat sie einen Tick und rennt wie eine blöde und mauzt so als würde sie ihn zum spielen auffordern. Er ging immer darauf ein weil er es liebte sie zu jagen und nun mache ich mir auch total schreckliche Vorwürfe, da ich beim letzten Termin davon ausging, dass er sein Futter nach dem Tierarztbesuch erhalten würde und nun kam ich nicht wie geplant mit ihm Susi mauzte nach der Prüfung des Transportkorbes in der ganzen Wohnung. Es war ein unvorhergesehener Tag mit schweren Folgen. Meine Katze Susi vermisst ihren Flipper und findet sich damit ab nur ich schaffe dies leider nicht an manchen Tagen geht es einem so schlecht in der Wohnung voll mit Erinnerungen. Ich kann dich verstehen Beata und verstehe zu gut dein Leid und ich hoffe es geht dir und deinen Tieren mittlerweile besser.

  2. Mit einer Katzenpsychologin arbeiten wir bereits. Zum einen mit Birga Dexel und auch mit jemandem in der Nähe.

    Vorrangig ist meine Angst, dass Loki sterben könnte.

  3. Meine Katze und ich 26.12.2016 at 12:52

    Beate, Sie machen bestimmt nichts falsch.

    Wenn Sie mehr zu Lokis Gesundheitszustand wissen, sollten Sie schauen, dass Sie einfach mal Kontakt mit einer Katzenpsychologin aus Ihrer Nähe aufnehmen. Auf die Entfernung ist es schwer zu helfen und zu unterstützen.

    Daumen und Pfoten sind gedrückt für Loki.

  4. Liebe Tina,
    Am 17.12. haben wir einen neuen Kameraden für Nala aus dem Tierheim bei uns aufgenommen. Kater Loki ist wie Nala 2007 geboren, sehr Menschen bezogen und schmierig, dabei aber auch mit Artgenossen verträglich. Er war im Tierheim in einer Gruppe von ca. 15 Katzen beider Geschlechter.
    Nala war nicht gleich begeistert, aber die langsame Vergesellschaftung mit Abstand und Gittertür war schon am vierten Tag vielversprechend.

    Wenn Nala wie jeden Tag zu bestimmten Zeiten in ihrem Lieblingszimmer schlief, durfte Loki auch den Rest der Wohnung erkunden und zeigte sich dabei neugierig und interessiert, fühlte sich augenscheinlich sehr wohl und war agil, hat gut gefressen und gespielt.

    Am Freitag gegen Abend bemerkten wir, dass er sich oft räusperte und offensichtlich Schluckbeschwerden hatte. Es kam auch zu Erbrechen. Heiligabend sind wir dann gleich morgens mit ihm in die Tierklinik gefahren. Leider wurde er nicht allzu gründlich untersucht, bekam nur etwas gegen Entzündungen und gegen Schmerzen injeziert. Alssein Zustand sich bis zum Nachmittag verschlechtert hatte und er jedes Futter erbrach und dann gar nicht mehr fressen wollte sind wir wieder in die Klinik und mussten ihn auch dalassen.

    Die Blutwerte waren unauffällig, aber im Röntgenbild zeigten sich Vergrößerungen einiger Lymphknoten und der Milz, welches sich bei der heutigen Ultralluntersuchung bestätigte.
    Jetzt wird am Dienstag noch eine Biopsie gemacht und wir können vorerst nur abwarten.

    Wir haben schreckliche Angst, dass wir Loki gleich wieder verlieren. Und wieder an Weihnachten. Vor drei Jahren mussten wir Samson an Heiligabend beerdigen, zwei Wochen später Scorpi und vor drei Monaten Baghira. Und mittendrin Nala, die , obwohl sie Loki ja noch gar nicht wirklich kennt, ihn irgendwie schon sucht. Zumindest benutzt sie seit heute fast nur noch sein Katzenklo und geht oft ins Schlafzimmer, wo er vorerst sein Reich hat.

    Was machen wir nur falsch…??

  5. Meine Katze und ich 18.10.2016 at 16:22

    Beate,

    Nala wird Ihnen zeigen, wann sie bereit für einen neuen Artgenossen ist. Sie kennen Nala, Sie werden es erkennen.

    Ihrer Beschreibung nach trauert Nala noch. Sie kann noch nicht verstehen, dass Baghira gegangen ist. Sie fordert aktiv Aufmerksamkeit und sollte sie auch durchaus bekommen. Es tut ihr gut.

  6. Liebe Tina,
    woran kann ich erkennen, ob Nala einsam ist und einen neuen Katzenpartner akzeptieren würde? Sie sucht immer noch mehrmals täglich die ganze Wohnung nach Baghira ab und holt mich dazu auch hin und wieder ab. Sie hält sich jetzt öfter an Plätzen auf, die Baghira sonst genutzt hat. Sie “weint” und “jammert” auch in Tonlagen, die ich vorher nicht von ihr gehört habe. Manchmal führt sie mich auch zu ihrem Futter und frisst nur, wenn ich dabeibleibe. Gehe ich weg kommt sie mit und frisst erst weiter, wenn ich wieder mit ihr zum Napf komme. Sie macht mich sogar hin und wieder nachts wach und möchte kuscheln und gestreichelt werden.

  7. Meine Katze und ich 10.10.2016 at 22:52

    Beate,

    Katzen sind keine Einzelgänger und Nala ist kätzische Gesellschaft gewöhnt. Wenn Nala bereit ist einen neuen Artgenossen anzunehmen, wird sich es zeigen.

  8. Liebe Tina,
    mittlerweile sind 11 Tage vergangen, seit unser Baghira gestorben ist. Ich hatte Gelegenheit, nochmal mit unserer TÄ zu sprechen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Thrombus, den er seit über einem Jahr in der linken Herzkammer hatte und der sich trotz entsprechender Medikamente nicht aufgelöst hat, abgegangen und in die Lunge gewandert ist. Deshalb ging auch alles so furchtbar schnell. Somit hätte ihm nichts mehr helfen können. Der Kardiologe hat dies bestätigt und ist auch der Auffassung, dass es ein Wunder ist, dass Baghira, der schwerstkrank war, noch so lange gelebt hat.
    Nala hat sich die ersten zwei Tage fast normal verhalten, zieht sich aber inzwischen immer mehr zurück. Wenn sie nicht schläft, weicht sie nicht von meiner Seite, holt mich immer wieder ab und führt mich durch die Wohnung in alle Ecken, als wenn sie mich fragen möchte, wo Baghira ist. Sie frisst auch schlechter und lässt sich nur bedingt zum Spielen animieren.
    Unsere TÄ ist der Meinung, dass wir nicht lange warten sollen und ihr einen neuen, ähnlichen Artgenossen zur Seite stellen sollten, weil sie nie allein war und wir ihr natürlich den Partner nicht ersetzen können.
    Mein Lebensgefährte will das absolut nicht und meint, sie wird sich schon an das Alleinsein gewöhnen, sie hätte ja uns…
    Ich selbst bin eigentlich auch noch nicht bereit dazu, aber für mich ist es wichtiger, das richtige für Nala zu tun.

  9. Meine Katze und ich 30.09.2016 at 12:49

    R.I.P. Baghira!

    Beate, nehmen Sie sich die Zeit gemeinsam mit Nala zu trauern. Damit helfen Sie sich und Nala.

  10. Liebe Tina,
    ich hatte mich zuletzt am 22.07. gemeldet und über Baghira berichtet.
    Heute bzw. gestern kurz nach 23 Uhr, also vor knapp drei Stunden, ist er gestorben. Die Medikamente, auch zum Entwässern, konnten ihm nicht mehr helfen.
    Ich bin so unendlich traurig und mach mir auch etwas Sorgen um seine Partnerin Nala, die ihr ganzes Leben lang mit ihm zusammen war.

  11. Meine Katze und ich 22.07.2016 at 12:36

    Beate, wenn unsere Tier leiden fühlen wir uns hilflos, aber da zu sein in solchen Situationen hilft ihnen ungemein.

  12. Liebe Tina,
    ich hatte zuletzt im Oktober über die Diagnose bzw. Prognose zur Herzerkrankung unseres Katers Baghira geschrieben. Damals hieß es, dass wir für jede Woche dankbar sein können, die er bei uns ist… Mittlerweile sind einige Monate vergangen und Baghira ist zu unserer großen Freude noch bei uns. Bis vor zwei Wochen ging es ihm den Umständen entsprechend auch gut. Er ist ein braver Patient und nimmt jeden Tag ohne zu murren seine Medikamente. Vor zwei Wochen jedoch ist zum ersten Mal die Situation eingetreten, dass er aufgrund von Wasseransammlung im Lungengewebe große Atemnot hatte. Das entsprechende Notfallmedikament hat er natürlich in diesem Zustand nicht genommen, so dass ich ihm leider den zusätzlichen Stress einer Fahrt zum TA nicht ersparen konnte.
    Die TÄ hat nach gründlicher Untersuchung den Zustand zwar als nicht hochkritisch angesehen und wir sind auch schon dabei, das entwässernde Medikament auszuschleichen. Trotzdem wächst meine Angst von Tag zu Tag, dass wir ihn doch in absehbarer Zeit verlieren könnten. Ich habe den Eindruck, dass er sich seit dem Vorfall irgendwie verändert hat; er schläft noch mehr als vorher und ist auch im wachen Zustand viel ruhiger.
    Da ich selbst krank und als Frührentner immer zu Hause bin, beobachte ich ihn natürlich noch intensiver.
    Im Moment nehme ich selbst starke Beruhigungstropfen (Diazepam), um meine Angst ein wenig unter Kontrolle zu bekommen, aber ganz weg ist sie damit nicht.
    Ich würde mein Leben geben, wenn Baghira dadurch weiterleben könnte…

  13. Hallo,

    Vermisse meinen Kater Berti. Er ist schon 20 Jahre alt und am 21.03. nicht mehr wie üblich von seinem Abendspaziergang zurückgekehrt. Habe alle möglichen Suchmaßnamen ergriffen aber leider erfolglos. Ich habe eine liebe Familie, aber er ar ein wichtiger Teil meines Lebens. Ich hatte ihn einfach sehr lieb. Leider verstehen viele Freunde meine Trauer nicht, was aber nichts daran ändert, dass ich sehr traurig bin. Wer hat schon ähnliche Erfarugen gemacht und hat einen guten Rat?

  14. Meine Katze und ich 07.10.2015 at 16:14

    Hallo Beate,

    es tut mir leid, dass es diese Diagnose gibt.

    Aber genießen Sie die Zeit mit Baghira. Nehmen Sie jeden Tag wie er kommt. Eine Vorbereitung auf das, was kommen kann, kommen wird, gibt es leider nicht.

    Aber denken Sie daran, dass Sie Baghira und der zweiten Katze ein liebevolles Zuhause geben. Beide Katzen spüren, dass sie bei Ihnen zuhause sind und sie genießen ihr Katzenglück.

    Fokusieren Sie sich nicht auf das, was die Diagnose bedeutet, sondern leben Sie im Hier und Jetzt mit den Katzen!

  15. Liebe Tina,

    dieser Blog hat mir sehr geholfen, als wir Samson und Skorpi verloren haben. Auch jetzt suche ich wieder Rat und Trost…

    Wir hatten ja nach dem Tod unserer beiden Kater einem Katzenpärchen aus dem Tierheim ein neues Zuhause gegeben und kurz nach dem Einzug der beiden mussten wir mit Kater Baghira wegen Schnupfen zum TA. Dort wurde dann festgestellt, dass er – wie viele andere – an einem stark vergrößerten Vorhof leidet. Daran war auch unser Skorpi erkrankt und ein Blutgerinsel, das sich gelöst und die Aorta verstopft hatte, war dann der Auslöser, dass wir ihn von seinem Leiden erlösen mussten. Nun waren wir mit Baghira im Februar zur Kontrolle und der Kardiologe war sehr zufrieden mit der Entwicklung und meinte, die Medis schlagen gut an. Baghira hatte zwar einen sog. Schmierthrombus im Vorhof, doch der Doc war sehr zuversichtlich, dass dieser sich unter der Gabe von einem entsprechenden Medikament relativ schnell auflösen würde.
    Bei der gestrigen Kontrolle wurden wir dann aber eines besseren belehrt; der Thrombus ist noch da und der ursprüngliche Befund hat sich wieder verschlechtert, der Vorhof ist 3x so groß wie normal. Der Doc war selbst auch sehr enttäuscht, zumal wir erst kürzlich ein Tier durch diese Erkrankung verloren haben und er nichts weiter für Baghira tun kann. Wir sollen uns über jede Woche freuen, die wir ihn haben.
    Ich habe jetzt große Angst, mal für längere Zeit die Wohnung zu verlassen und weiß nicht, wie ich das schaffen soll, wenn wir Baghira verlieren.

  16. Hallo,

    heute vor genau einem Jahr haben wir unseren lieben Samson in seine letzte Ruhestätte gebettet, nachdem unser Tierarzt ihn am Vorabend gegen 21 Uhr bei uns zu Hause erlöst hat. Ich bin dem Tierarzt, der Samson fast 17 Jahre kannte und behandelte, sehr dankbar, dass er trotz der Uhrzeit zu uns kam und Samson zu Hause in unseren Armen einschlafen konnte.

    Samson lebt in unserer Erinnerung weiter und wird immer seinen Platz in unseren Herzen behalten.

    Ich wünsche allen gesegnete Weihnachten.

  17. Hallo an alle,
    der eine oder andere von euch hat sicher auch die Geschichte unserer beiden Fellnasen Samson und Skorpi gelesen, die wir innerhalb von zwei Wochen beide verloren haben. Wir haben zwischenzeitlich einem Katzenpärchen aus dem Tierheim ein neues Zuhause gegeben und das Zusammenleben hat sich prima entwickelt. Trotzdem werden wir unsere beiden Sternenkatzen nie vergessen, sie leben weiter in unserer Erinnerung und in unseren Herzen.
    Ich möchte heute etwas für all die schreiben, die ihre Fellnasen gehen lassen mussten oder vielleicht kurz davor stehen, das geliebte Tier zu verlieren. Vielleicht kennt ihr das folgende Gedicht ja auch schon. Ich habe es nach dem Tod unseres Katers Samson im Internet gefunden und es hat mir ein wenig geholfen.

    Wenn es soweit ist…
    Bin ich dereinst gebrechlich und schwach, und quälende Pein hält ständig mich wach,
    was du dann tun musst, tu es allein. Die letzte Schlacht wird verloren sein.

    Dass du sehr traurig, verstehe ich wohl. Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
    An diesem Tag – mehr als jemals geschehn – muss deine Freundschaft das Schwerste bestehn.

    Wir leben zusammen in Jahren voll Glück. Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
    Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei. Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

    Nur – bitte bleibe bei mir bis zu Schluss, auch wenn es für dich schwer sein muss.
    Und halte mich fest und red mir gut zu, bis meine Augen kommen zur Ruh.

    Mit der Zeit – ich bin sicher – wirst du es wissen, es war deine Liebe, die du mir erwiesen.
    Vertrauende Blicke ein letztes Mal – du hast mich befreit von Schmerz und Qual.

    Und gräme dich nicht, wenn du es einst bist, der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
    Wir waren beide so innig vereint. Es darf nicht sein, dass dein Herz um mich weint.

  18. Meine Katze und ich 29.08.2014 at 09:19

    Hallo Melanie und Maik,

    es tut mir leid, dass Ihr in kurzer Zeit beide Kater verloren habt!

    Der Verlust wiegt schwer und jeder, der schon mal ein Tier verloren hat, kann mitfühlen.

    Dass man meint, die Katze im Haus noch zu sehen oder zu hören ist normal. Das wird sicher immer wieder vorkommen.

    Aber eins ist sicher: Goofy und Micky haben ein liebevolles Zuhause gehabt!

  19. Melanie & Maik 28.08.2014 at 23:31

    Hallo an alle Katzenfreunde!
    Ich habe mir jetzt unter vielen Tränen alle eure Beiträge durchgelesen. Entdeckt hat diese Seite mein Mann, da auch wir um unsere Katzen trauern. Ich würde euch gerne unsere Geschichte aufschreiben, auch wenn das etwas länger dauert beim Lesen, da sie nicht so kurz ist und ich möchte, das ihr ein Gefühl für unsere Katzen bekommt.
    Unseren ersten Kater hat sich mein Mann vom Bauernhof geholt, er war so ein richtiger Wilder, den man nur mit Lederhandschuhen bändigen konnte und der sich die erste Zeit entweder im Altpapier oder unter der Küche versteckte. Ein wunderschöner weiss-gestromter Kater mit tollen grünen Augen. Als ich vor gut elf Jahren meinen Mann kennenlernte, lernte ich auch Goofy kennen. Bis dahin war ich nicht der größte Katzenfreund, da ich mit Hunden gross geworden bin und meine Mutter auch heute noch Hunde hat.
    Doch Goofy mit seiner fast schon hochmütigen Art, denn er liess sich nicht so ohne weiteres streicheln oder kraulen, belehrte mich eines Besseren. Es hat mich einiges an Mühe und Beharrlichkeit und Geduld gekostet, bis er mich akzeptiert hat, aber dann… Mit dem Kopf am Arm bollern, damit man krault, in der Küche um die Beine laufen und betteln, morgens beim Frühstück auch ja Käse kriegen, abends auf dem Sofa kuscheln usw.
    Vor zehn Jahren sind wir in ein eigenes Haus gezogen und haben uns einen zweiten Kater dazugeholt, damit Goofy nicht immer so allein war. Dieser Kater war Micky, auch er kam von einem Bauernhof, er war aber durch die kleinen Kinder dort schon sehr zahm und anhänglich. Er war rot-gestromt und wurde meine Katze. Leider wurde er schon als kleiner Kater mit Nierensteinen krank und hat uns damals schon viele Sorgen gemacht. Doch er überstand die Op und wurde wieder gesund, bekam dann Spezialfutter und es war besser. Doch er ließ trotz Kastration das Markieren nicht und bekam ca. zweimal im Jahr eine Blasenentzündung. Ich muss hier dazu sagen, das Goofy und Micky keine Freigänger waren. Goofy war schon 10 Jahre alt und wenn er mal nach draussen entwischte, sehr schwer wieder einzufangen, daher sollten beide Hauskatzen bleiben.
    Wir haben vieles ausprobiert, damit Micky nicht mehr im Haus markiert, doch letzten Endes half nur der Rat der Tierärztin, ihn zum Freigänger zu machen. Also alle Impfungen, Halsband um mit Adresse und Namen dran und dann durfte er immer raus, wenn einer von uns oder beide zu Hause waren und siehe da, das Markieren hörte bis auf ganz wenige Ausnahmen auf. Auch krank wurde er nicht mehr. So hatten wir ein paar richtig schöne Jahre alle miteinander.
    Vor ungefähr einem Jahr wurde Goofy leider nierenkrank, was für ihn auch Spezialfutter bedeutete. Das war nicht ganz so einfach, weil er ziemlich wählerisch beim Futter war, aber auch das bekamen wir hin. Allerdings wurden wir von unserer Tierärztin darauf vorbereitet, das er vielleicht nicht mehr so lange Zeit hatte, weil er schon alt war. Dies sahen wir seit Anfang des Jahres auch, weil Goofy immer dünner wurde. Er frass nicht mehr so gut und schlief auch viel, aber wenn er wach war, immer noch fit und munter, kraulen, um Leckerchen betteln und ganz viel Kuscheln am Abend auf dem Sofa. Im Sommer war er zweimal so schlapp, das er Infusionen von der Tierärztin bekam, die ihm auch ganz gut halfen, aber das war schon ein Zeichen dafür, das seine Nieren nicht mehr gut arbeiteten. In den letzten vier Wochen merkten wir, das er immer schlechter sein Geschäft verrichten konnte. Er ging fast nicht mehr auf seine Toilette, sondern hockte sich irgendwo hin. Meist kam nicht viel. Dies wurde letzte Woche Mittwoch so schlimm, das wir beschlossen, zum Tierarzt zu fahren. Wir hatten beide kein gutes Gefühl dabei, aber Goofy hatte Schmerzen und wir haben immer gesagt, das er nicht leiden soll. Leider hatten wir mit unserem Gefühl recht, vor allem mein Mann hatte es schon geahnt. Unsere Tierärztin konnte nichts mehr für Goofy tun. Also hat er dort die Spritze bekommen und ist mit unserer Gesellschaft eingeschlafen. Das war für uns, vor allem für meinen Mann echt schlimm, denn er war 17 Jahre mit ihm zusammen. So haben wir Goofy bei uns im Garten begraben.
    In den nächsten Tagen versuchten wir, mit diesem Verlust klarzukommen, was total schwierig war. Goofy war ja immer im Haus, wahrend Micky oft draussen war. Er fehlte einfach an allen Ecken und Enden. Ein bisschen waren wir ja vorgewarnt, aber trotzdem war und ist es noch total schwer.
    Auch Micky war ziemlich irritiert, er suchte nach Goofy und war viel draussen, schmuste aber auch viel mit uns.
    Dann, am folgenden Sonntagabend, passierte das für mich noch nicht so richtig fassbare. Es klingelte gegen zehn Uhr abends an der Tür, jemand hatte Mickys Halsband in der Hand und sagte, Micky würde überfahren an der Hauptstrasse liegen, er hätte ihn von der Fahrbahn geholt und mit einem Tuch bedeckt. Ich wollte das nicht glauben und bin sofort hin. Es war wirklich mein Kater und er war wirklich tot! Ich war total geschockt, genau wie mein Mann. Was hatte er dort gewollt? Sein Revier ging nicht soweit, er hatte Angst vor Autos, gerade abends mit dem Licht.
    Wir haben ihn dann mit nach Hause genommen und ich habe nur noch geheult, ich konnte es nicht fassen. Es ist auch jetzt noch total schlimm, ich bilde mir ein, sein Maunzen vor der Tür zu horen, gehe hin, mach auf, keiner da.
    Wenn ich jetzt meinen Mann nicht hätte, würde ich total verzweifeln. So habe ich dann am Montag meinen Kater neben Goofy beerdigt, ich hoffe, sie sind jetzt wieder zusammen. Sie fehlen beide so wahnsinnig, das kann man nicht in Worte fassen. Es ist so still hier, es begrüßt einen keiner mehr und kuschelt auf dem Sofa, kein Schnurren, kein Maunzen, schrecklich!
    Was uns sehr beschäftigt, ist die Frage, warum Micky überhaupt an der Strasse war… er ist dort in mehr als vier Jahren nicht einmal gesehen worden, weder von uns noch von unseren Nachbarn. Wollte er vielleicht wieder zu Goofy?
    Wir werden den Grund nie erfahren, wir hoffen einfach, das unsere beiden jetzt wieder zusammen kuscheln und es ihnen gut geht. Danke für eure Geduld und diese Seite… Melanie

  20. Hallo Beate,

    Danke für deine lieben Zeilen.Ich habe auch deine Geschichte mit deinen beiden Rackern verfolgt und ja es kommt immer wider Trauer hoch,doch ich bin mir sicher dass die Zeit auch ein paar Wunden heilt und es dann nicht mehr so weh tut. Blacky ist ganz fest in meinem Herzen und ich erinnere mich gern an die tolle Zeit mit meinem Teufelchen. Tiger ist ja nun der King im Haus und ich denke sie meistert das alles ganz gut.Jeden Tag gehen wir gemeinsam zu Blackys Ruhestätte und schauen nach ob alles OK ist. Ich wünsche dir eine tolle Zeit mit deinen neuen Familienmitgliedern.

    Grüßle
    Mandy

  21. Hallo Mandy,
    Blacky geht es sicher gut, dort wo sie jetzt ist. Sie ist auf der Katzenwiese, spielt mit den anderen Katzen dort und wartet auf dich. Ein bißchen Schmerz wird bleiben, zumindest ist das bei mir so. Unseren Samson (etwas über 18 Jahre) mussten wir Heiligabend beerdigen und sein Freund Skorpi ist ihm am 8. Januar gefolgt. Wir haben zwar mittlerweile zwei Fellnasen aus dem Tierheim ein neues Zuhause bei uns gegeben, aber trotzdem vermisse ich Samson und Skorpi und denke sehr oft an die beiden.
    Sei stark und kümmere dich um Tiger. Sie braucht dich jetzt.
    Liebe Grüße

  22. Mandy Dietrich 24.08.2014 at 17:26

    Hallo an alle,
    Ich habe mir hier fast alle Einträge durch gelesen und den Entschluss gefasst auch etwas zu schreiben.
    Am 21.08.2014 musste ich meine 14 J. alte Katze Blacky von ihrem Leid erlösen lassen. Sie hatte ein Nierenversagen im Endstadium welches sich bei einem stationären Aufenthalt zur internistischen Abklärung in einer Klinik herausstellte
    Ich habe Blacky und Tiger zwei Kätzinnen und Geschwister im April 2000 aus einem Tierheim geholt. Beide sind mir in den ganzen Jahren so ans Herz gewachsen.
    Der Klinik Arzt rief mich an um mir die Untersuchungsergebnisse mitzuteilen und sagte mir es stehe sehr schlecht um meine Blacky und es wäre besser sie zu erlösen. Mein Freund und ich fuhren so schnell es ging zu ihr um ihren letzten Weg mit ihr gemeinsam zu gehen.Noch nie habe ich so eine schwere Entscheidung treffen müssen,ich bekomme die Bilder von meiner kranken Mietze nicht mehr aus dem Kopf und kann nicht aufhören zu weinen.Als wir sie zum letzten mal sahen war sie schon sehr schwach,aber freute sich uns zu sehen,ich nahm sie erst einmal auf meinen Arm und versuchte sie zu beruhigen,ich hatte das Gefühl
    dass sie mit uns mit wollte,lebendig,aber ich wollte ihr noch mehr Schmerzen,die lange Rückfahrt und Leid ersparen.Ich mache mir solche Vorwürfe dass ich sie in der Klinik hab erlösen lassen.Wir haben Blacky an einem schönen Platz in unserem Garten begraben,nachdem auch Tiger sich verabschiedet hat.Ich vermisse sie so arg,es tut so weh.Tiger ,die Schwester von Blacky war ihr eher unterwürfig und sie mochten sich nicht so besonders,doch sucht nach ihr und weint nachts.
    Ich habe das Gefühl mein Schmerz wird nicht besser.Liebe Blacky ich hoffe dir geht es gut dort wo du bist.R.I.P.
    Liebe Grüße an alle hier und fühlt euch umarmt.

  23. Hallo alle Katzenhaber,
    es macht mich traurig alle Kommentare zu lesen, aber das ist das wahre Leben.
    Ich bin erst 16, aber auch ich musste erleben wie es ist, wenn eine Katze von uns geht.
    Am 18 Juni 2013 haben wir unsere beiden aus dem Tierheim geholt und ich war sofort verliebt- ein Geschwisterpaar, wenige Wochen alt. Wir haben sie auf Calle & Menou getauft. Sie waren ein Herz und eine Seele, haben alles zusammen gemacht.
    Gestern Abend habe ich noch mit Menou gekuschelt und gespielt und jetzt soll sie weg sein? Für immer?
    Sie wurde überfahren! Und jetzt ist sie tot -für immer.
    Ich habe noch nicht aufgehört zu weine
    n, Calle kommt jede 10 Minuten, legt sich neben mich und geht dann aber auch wieder. Ich hoffe einfach nur, dass Menou nicht leiden musste und Calle sich dadurch nicht verändert. Wir vermissen dich Menou!!
    Liebe Grüße an alles – genießt jeden Moment mit eurer Katze

  24. Hallo,
    da bin ich schon wieder. Leider trauere ich immer noch sehr um Samson und Skorpi, wenngleich ich Nala und Baghira auch sehr lieb gewonnen habe und sie auf ihre Art viel Freude in unser Leben bringen. Am Wochenende hat das Schicksal bei einer Freundin Einzug gehalten und sie musste ihre Katze gehen lassen, auch aufgrund einer Krebserkrankung, ähnlich wie bei unserem Samson. Da sind dann wieder die Erinnerungen an Samsons Leidensweg voll hochgekommen und auch wieder mein schlechtes Gewissen, dass ich als Katzenhalter versagt habe und auch Skorpi nicht mehr helfen konnte. Die beiden fehlen mir immer noch so sehr, ich hatte sie so unendlich lieb.

  25. Meine Katze und ich 23.02.2014 at 16:08

    Ja, es wird erträglicher. Aber im Moment trauern Sie um die Beiden und es ist daher normal, dass Sie viele Ähnlichkeiten zu erkennen glauben.

    Solange Sie Nala und Baghira jede Chance geben ihre eigene Geschichte mit Ihnen zu haben, wird alles gut.

    Trauer ist wichtig, aber nicht übertreiben :-).

  26. Hallo,
    nun sind Nala und Baghira seit dreieinhalb Wochen bei uns und besonders Baghira ist vom Wesen her genau wie unser verstorbener Samson. Es fällt mir dadurch noch schwerer, mich mit ihm zu beschäftigen, weil ich unsere beiden einfach nicht loslassen kann. Letzte Nacht habe ich von Samson geträumt, von seiner Krankheit und seinem Leidensweg. Ich mache mir immer noch Vorwürfe, dass ich nicht genug für ihn getan habe und er deshalb sterben musste. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ein Teil der Seelen unserer verstorbenen Kater in unsere jetzigen Mitbewohner “übergegangen” sind; sie sind den beiden einfach so ähnlich. Nicht äußerlich, aber im Verhalten. Sicher, sie spenden auch ein wenig Trost, aber meine Gedanken sind immer noch sehr oft bei Samson und Skorpi. Wir haben einige schöne Fotos der beiden aufgehängt und ich stehe oft davor, muss dann weinen. Sie fehlen mir so sehr. Wird das irgendwann mal besser oder erträglicher?

  27. Meine Katze und ich 14.02.2014 at 12:15

    Ich glaube, wir haben telefoniert :-).

    Alles Gute für Leo und Sie.

  28. Hallo,
    ich brauche dringend Euren Rat. Gestern abend musste ich wegen einer plötzlichen Aortenthrombose und Lungenödem meinen herzkranken (jungen) Kater in der Tierklinik einschläfern lasse. Sein Bruder Leo hat mitgekriegt, dass es ihm auf einmal schlecht ging und das ich ihn in die Transportkiste getan habe und weggefahren bin. Jetzt habe ich den gestorbenen Kater noch im Auto und weiß nicht, ob ich ihn Leo zeigen soll vor der Beerdigung. Der Tierarzt meinte nein, doch jetzt habe ich Zweifel. Was soll ich machen? Danke! Annette

  29. Meine Katze und ich 10.02.2014 at 09:32

    Hallo Beate,

    verspätete Antwort: Schön, dass Nala und Baghira Einzug gehalten haben und auch ihre eigne Art und Weise mit Ihnen leben werden.

  30. Hallo und guten Morgen,
    am Freitag war es soweit; Nala und Baghira sind bei uns eingezogen und stellen seitdem die Wohnung und unser Leben auf den Kopf! Die beiden haben innerhalb kürzester Zeit ihr neues Zuhause und ihre neuen Dosenöffner akzeptiert und in Beschlag genommen. Nala hat auch das Talent, Türen und Schubladen zu öffnen, so dass wir schon die Griffe von Bad- und Wohnungstür umbauen mussten. Alle anderen Räume waren immer und bleiben auch frei zugänglich. Die beiden sind zwar in einigen Dingen Samson und Skorpi sehr ähnlich, aber durch ihr Aussehen und natürlich aufgrund des noch relativ jungen Alters von ca. 7 Jahren auch ganz anders und beschäftigen uns rund um die Uhr. Sie haben nunmehr das Erbe von Samson und Skorpi übernommen, wir haben wieder eine neue Aufgabe und etwas Ablenkung und den beiden einen vielleicht langen Aufenthalt im Tierheim erspart.
    Es gibt ein sehr schönes Gedicht im Internet von Margaret Trowton, “Testament einer Katze”. Es ist sehr berührend und hat uns ein wenig über den Verlust von Samson und Skorpi getröstet. Jetzt hoffe ich, dass wir mit Nala und Baghira noch eine lange und schöne gemeinsame Zukunft haben.

  31. Meine Katze und ich 28.01.2014 at 09:30

    Hallo Beate,

    ich bin mir sicher, dass Samson und Skorpi sich wünschen, dass andere Katzen ebenso ein schönes Zuhause haben wie sie es hatten.

    Sicher gibt es einen guten Grund, warum es eine Woche länger dauert bis Nala und Baghira einziehen werden. Aber sicher nur, damit Sie und Ihr Partner sich auf die Beiden freuen können. Denn Nala und Baghira sind kein Ersatz für Samson und Skorpi, sondern sie werden ihren eigenen Platz bei Ihnen einnehmen.

    Freuen Sie sich auf das Wochenende, wenn die Beiden bei Ihnen einziehen.

  32. Guten Morgen Ihr Lieben,
    nach dem Verlust unserer Lieblinge, die wir immer noch sehr vermissen und um die wir immer noch oft weinen, hatten wir am 17.01. im Tierheim besagtes Katzenpärchen kennengelernt, das aus der Pflegestelle nicht mehr abgeholt worden war. Nala, das Mädchen, war gerade aufgrund eines Nabelbruchs operiert worden und daher im Krankenstall. Wir konnten sie aber kurz besuchen und sie ist noch hübscher als auf dem Foto, auf dem ich sie gesehen hatte. Sie ist eine echte Glückskatze, also dreifarbig. Ihr Partner Baghira, ein richtig schwarzer “Panther”, hatte seinen Platz in einem der vielen Katzenzimmer, zusammen mit zwei weiteren Katzen. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass das Katzenhaus im Tierheim Hannover wirklich schön ist und alle Tiere dort sehr liebevoll behandelt und gepflegt werden. Nun, als wir Baghira sehen durften, kam er sofort an und schmuste ganz schlimm mit uns, drängte sogar ein anderes Tier, das auch gekuschelt werden wollte, weg von uns, legte sich dann vor mir auf den Rücken und ließ sich sogar den Bauch streicheln. Wir überlegten nicht lange und entschieden noch vor Ort, dass wir die beiden zu uns holen wollten. Dies sollte letzte Woche Samstag sein, nachdem Nalas Fäden am Freitag entfernt wurden.

    Letzten Montag bekamen wir jedoch einen Anruf, dass nun auch Baghira im Krankenstall sei, da er einen eitrigen Schnupfen bekommen habe und jetzt behandelt wird, so dass die beiden erst eine Woche später, also diese Woche Freitag oder Samstag zu uns kommen könnten. Jetzt ist mein Lebensgefährte der Meinung “es soll wohl nicht sein, dass die beiden zu uns kommen”. Ist es zu früh oder Schicksal oder wollen Samson und Skorpi eventuell nicht, dass neue Katzen bei uns einziehen? Habe auch immer noch ein schlechtes Gewissen, ihr Zuhause anderen Katzen zu geben, auch wenn die beiden neuen es doch – wie alle anderen Tiere – verdienen, ein schönes Zuhause zu bekommen.

  33. Vielen Dank für die Anteilnahme!
    Ich war zwar in der Praxis, aber mein Tierarzt hat sie so würdevoll und ohne Schmerzen über die Regenbogenbrücke geschickt! Sie hat nichts mitbekommen und wurde erlöst!
    Für meine zweite Maus bin ich natürlich da und es ist nicht leicht – ich sehe sie noch immer unter uns und sie geht mir sehr ab – da sie immer mit mir gesprochen hat! Der einzige Trost – sie hat keine Schmerzen mehr

  34. Meine Katze und ich 14.01.2014 at 09:27

    Hallo Beate,

    Ihr Zuhause wird immer DAS Zuhause Ihrer beiden Sternenkatzen bleiben! Und jede andere Katze, die bei Ihnen irgendwann wieder einzieht, wird das Zuhause Ihrer Sternenkatzen nicht in Beschlag nehmen, denn es wird ein völlig anderes Tier sein! Ein Neuzugang hat dann zwei kätzische Schutzengel, die wissen, wie schön das Zuhause war und sie gönnen es jeder Katze, die bei Ihnen einzieht.

    Einen Ersatz für die Sternenkatzen gibt es nicht und daher werden Sie auch nicht vergessen, wer Ihre Sternenkatzen waren. Die Beiden leben in Ihrern Erinnerungen und in Ihren Herzen weiter.

  35. Hallo,
    da bin ich schon wieder. Zunächst einmal hoffe ich für Barbara, dass ihre Jeanni nun von ihren Leiden erlöst ist und dass sie die Kraft hat, trotz der Trauer für ihre zweite Katze da zu sein. Ich weiß, wie schwer das ist. Als unsere zweite Katze gleich 14 Tage später gehen musste, haben wir erst einmal alles weggeräumt, was uns an die beiden erinnert, Bettchen, Spielzeug usw. Das noch ungeöffnete Futter habe ich der Katzenhilfe gegeben. Gestern war ich im Tierheim und habe die Medikamente, die wir für die beiden hatten, dort abgegeben. Es sind immer Tiere da, die medizinisch versorgt werden müssen und ich möchte das damit ein wenig unterstützen. Unseren Kratzbaum (der gerade mal 2 Monate alt ist, weil der alte völlig zerfleddert war) bringe ich heute zu einer Freundin. Sie hat auch zwei Katzen und kann sich keinen neuen Kratzbaum leisten.
    Falls wir uns doch irgendwann mal wieder für Katzen entscheiden können, holen wir uns einen neuen oder bauen selbst was.
    Und ausgerechnet am Wochenende wurde ein Katzenpärchen im Tierheim abgegeben, das von der Halterin in Pflege gegeben und einfach nicht mehr abgeholt wurde. Die beiden sind 7 Jahre alt und einfach zum Verlieben. Einerseits würde ich den beiden bzw. überhaupt Katzen, die niemand mehr haben will, gern wieder ein schönes Zuhause mit viel Liebe geben, andererseits habe ich jedoch ein schlechtes Gewissen unseren beiden Sternenkatzen gegenüber, wenn ich IHR Zuhause einfach mit anderen Katzen teile. Ich bin durch meine chronischen Erkrankungen nicht mehr berufstätig und werde, trotz meiner erst 48 Jahre vermutlich berentet, so dass ich den ganzen Tag zu Hause bin. Es ist so furchtbar leer und ruhig ohne die beiden und ich stehe dauernd am Fenster und schaue in den Garten, wo die Kerzen leuchten, oder sitze am Grab der beiden. Das bringt die Trauer immer wieder hoch. Aber ich habe auch Angst, dass ich die beiden eines Tages “vergessen” könnte, wenn neue Katzen ins Haus kommen.

  36. Hallo,
    leider kann ich den Beitrag von Barbara nicht sehen (habe das Häkchen bei “neue Beiträge” vergessen), aber es klingt ja ähnlich wie bei uns. Auch ich wünsche Barbara viel Kraft!

    Für unseren Samson und natürlich für uns war es ein Segen, dass unser TA, der Samson auch mehr als 16 Jahre kannte, zu uns nach Hause kam und Samson in seiner gewohnten Umgebung einschlafen durfte. Somit konnten wir ihm in seinem Zustand den zusätzlichen Stress eines Transportes zum TA ersparen und sein Freund Skorpi konnte sich danach in aller Ruhe von ihm verabschieden. Bei Skorpi hatten wir ja leider nicht die Möglichkeit; da mussten aufgrund der plötzlichen Thrombose schnell handeln und mit ihm zum TA fahren um ihn zu erlösen.

    Ich kann jedem Katzenhalter, der die Möglichkeit hat, nur empfehlen, wenn es soweit ist das Tier zu Hause zu erlösen. Bei uns kommt natürlich hinzu, dass die beiden auch zu Hause im Garten ihren Ruheplatz bekommen haben, wenngleich wir nur zur Miete wohnen und das Grundstück nicht uns gehört. Aber unsere Vermieterin, die oben im Haus wohnt, hat uns sofort und ohne zu zögern erlaubt, die beiden im Garten zu beerdigen. Leider hat nicht jeder das Glück, ein so tolles Mietverhältnis zu haben. Wir haben es da sehr gut getroffen und wollen hier auch nicht mehr weg.

  37. Meine Katze und ich 12.01.2014 at 18:41

    Hallo Barbara,

    ich wünsche Ihnen viel Kraft morgen – für Ihre Katze und für sich!

    Wenn die beiden Katzen ein enges Verhältnis haben, wäre es ein Möglichkeit die 2. Katze mitzunehmen. Die 2. Katze hätte dann die Möglichkeit sich vor Ort zu verabschieden.

    Um es für Sie als Halter aber etwas “einfacher” zu machen, sollten sich die Katzen zuhause verabschieden. Ohne Druck und in gewohnter Umgebung.

  38. Schweren Herzens muss ich morgen zum TA, mit meiner Geliebten jeanni!
    Sie hat Drüsenkrebs und musste Tabletten schlucken, hat ganz gut funktioniert, aber nun ist es vorbei!
    Sie frisst und trinkt kaum was, verkriecht sich und es bricht mir jetzt schon das herz, wenn ich an Morgen denke!
    Wir haben auch eine Zweitkatze, sie lebte mit ihr 12 Jahre, soll ich sie mitnehmen zum TA?
    Danke für die Infos

  39. Meine Katze und ich 10.01.2014 at 12:25

    Liebe Beate,

    es tut mir sehr leid, dass das Schicksal gleich zweimal bei Ihnen und Ihrem Lebensgefährten so heftig zu geschlagen hat.

    Der doppelte Verlust ist schwer und die Aussage Ihres Lebensgefährten ist nachvollziehbar. ABER, trauern ist wichtig, aber sich hineinzusteigern ist falsch!

    Ich weiß, dass im Moment keine Worte helfen den Schmerz zu lindern. Aber der Schmerz ist etwas Gutes. Er zeigt, dass Samson und Skorpi ein liebevolles Zuhause bei Ihnen hatten. Sie haben erlebt, wie es ist geliebt zu werden und, dass es Menschen gibt, die sich um sie gekümmert haben.

    Samson und Skorpi sind nun Ihre Schutzengel und sie werden nicht wollen, dass Sie zu sehr in die Trauer eintauchen. Bitte vergessen Sie nicht, dass Samson und Skorpi mit Ihnen viel erlebt haben und es Ihnen gut ging.

    Mitfühlende Grüße

  40. Das Schicksal meint es nicht gut mit uns. Am Mittwoch hat uns ganz plötzlich und völlig unerwartet auch Skorpi verlassen. Es war alles ganz normal, wir hatten einen schönen gemeinsamen Tag, haben gekuschelt, er hat entspannt geschlafen und gefressen, wir waren zusammen im Garten am Nachmittag.

    Als ich beim Zubereiten des Abendessens war, war er wie immer auch in der Küche, dann auf der Terrasse, kam wieder rein und sprang auf seinen Hocker. Wie immer eben. Plötzlich fing er ganz laut an zu schreien, mein Lebensgefährte kam aus dem Wohnzimmer und dann ging alles ganz schnell. Skorpi ließ sich vom Hocker fallen, konnte die Hinterbeinchen nicht mehr bewegen und hat furchtbar geschrien und gefaucht. Innerhalb von 20 Minuten waren wir mit ihm beim Tierarzt und konnten auch gleich ins Behandlungszimmer. Die Ärztin hat ihn vorsichtig abgetastet und gleich festgestellt, dass er eine Thrombose hat, die die Aorta abgeklemmt hat, seine Hinterbeine waren schon ganz kalt. Wir konnten ihn dann nur noch erlösen. Diesen Blick werde ich auch nicht mehr vergessen, er hatte solche Schmerzen.

    Ich habe keine Kraft mehr und muss mir jetzt auch noch Sorgen um meinen Lebensgefährten machen. Der sagt nur die ganze Zeit, dass er den beiden folgen möchte. Wir haben Skorpi nun gestern neben seinem Freund Samson einen Platz im Garten geben. Die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag lag er – wie zuvor Samson – eingewickelt in seine Kuscheldecke in Samsons bzw. jetzt seinem Bettchen in der Fensterbank und auch für ihn haben wir eine Kerze angezündet.

    Ich glaube nicht, dass wir das alles noch mal durchmachen können und werden uns wohl keine Katzen mehr holen.

  41. Meine Katze und ich 27.12.2013 at 19:06

    Sie dürfen sich keine Schuld geben!

    Sie haben Samson bis zum Ende begleitet und er ist mit dem Wissen gegangen, dass er eine Familie hatte, die ihn geliebt hat.

    Trauern Sie um Samson, aber steigern Sie sich nicht rein! Es ist wichtig zu akzeptieren, dass Samson ein gutes Leben bei Ihnen hatte.

    Samson hätte sicher nicht gewollt, dass sich jemand schuldig fühlt.

    Ich habe mir damals die Arbeit gemacht und eine Fotocollage von unserem Samson zusammengestellt. Dabei sind viele Tränen geflossen, aber ich habe dabei viele Erinnerungen nochmal durchleben können und mußte dann oft schmunzeln oder lachen.

  42. Ich bin sehr froh, dass es diesen Blog gibt, wüsste sonst gar nicht wohin mit meinen Gedanken und Gefühlen. Ich bin voller Schuldgefühle, habe ständig nur Gedanken, dass ich nicht genug für Samson getan habe, dass ich zu spät mit ihm zu den richtigen Ärzten gefahren bin, dass ich ihn vielleicht doch zu früh aus dem Leben gerissen habe. Ich habe meinem Lebensgefährten das Liebste genommen, was er hatte, und das kann ich nie wieder gutmachen. Es fällt mir auch schwer, unserem anderen Kater gerecht zu werden, weil ich immer noch so sehr um Samson trauere. Das bringt dann wieder neue Schuldgefühle. Es ist so ungerecht, nicht Samson, sondern ich hätte gehen sollen.

  43. Meine Katze und ich 26.12.2013 at 13:34

    Ja, die erste Zeit ist schwer.

    Trauern Sie gemeinsam mit Skorpi.

    Katzen trauern zwischen 3 und 12 Monate um einen verstorbenen Artgenossen. Skorpi wird sich sicher irgendwann über einen neuen Artgenossen freuen, der in einem ähnlichen Alter ist.

    Keine nachfolgende Katze wird ein Ersatz für Ihren Samson sein, sondern es wird eine neue Katzenpersönlichkeit sein, die bei dann bei Ihnen einzieht.

    Aber lassen Sie sich und Skorpi einfach ein bißchen Zeit.

    Unser Sternenkater Samson hat uns irgendwann unsere Tiffy geschickt :-).

  44. Es ist so verdammt leer ohne unseren Samson. Er hat einen wunderschönen Ruheplatz in seinem geliebten Garten unter seinem Lieblingsbaum bekommen. Aber er fehlt uns so sehr, wir können einfach nicht aufhören zu weinen. Und dabei müssen wir doch für unseren Skorpi da sein, der fast 13 Jahre an Samsons Seite war. Die beiden waren zwar nicht die dicksten Kumpel, aber Skorpi vermisst ihn auch und sucht ihn, sitzt immer vor der Terrassentür und wartet, dass er wieder reinkommt. Ich habe Angst, dass ich ihm nicht mehr die Liebe und Zuwendung geben kann, die er verdient und auch braucht. Er hat von Geburt an einen Herzfehler und die Ärzte haben ihm damals maximal ein Jahr gegeben. Nun wird er auch schon 13 Jahre und dank seiner Medizin geht es ihm ganz gut. Außer dass auch er trauert und sich fast nur noch in seinem Bettchen verkriecht. Außer nachts, da geht er in Samsons Bettchen, was er noch nie getan hat als Samson noch da war. Wann immer ich mich in der Wohnung umsehe, sehe ich Samson, wie er sein Essen gefordert hat oder raus wollte in seinen Garten. Er durfte ja nicht mehr allein raus, weil er seit vier Jahren taub war, aber seine große Terrasse und sein Garten haben ihm gereicht, sich wohlzufühlen. Ich möchte mich so gern nur an diese schöne Zeit erinnern, aber die Trauer ist einfach zu groß und es tut so weh, dass er nicht mehr da ist. Als unser Tierarzt, der ihn seit mehr als 16 Jahren kannte, ihn abends bei uns zu Hause von seinen Leiden erlöst hatte, habe ich die ganze Nacht bei ihm verbracht. Er durfte an seinem Lieblingsplatz in der Fensterbank in seiner Kuscheldecke liegen und wir haben ihm eine Kerze angezündet. Ich habe kaum geschlafen, musste ihn immer wieder streicheln. Er sah so friedlich schlafend aus. Ich habe Angst, dass ich nie über den Verlust hinwegkomme und dabei unseren Skorpi aus den Augen verliere und vernachlässige. Ist es ratsam, ihm nach einer gewissen Zeit einen neuen Artgenossen an die Seite zu stellen? Es gibt so viele ältere Katzen im Tierheim, die kaum eine Chance auf ein neues Zuhause haben, weil die meisten Menschen lieber junge Tiere aufnehmen. Unser Skorpi war immer mit mehreren Katzen zusammen und ich würde ihm das gern wieder ermöglichen. Aber das braucht noch Zeit, für uns und auch für Skorpi denke ich. Und es wird niemals einen Ersatz für unseren Samson geben, das steht fest. Ich hoffe, dass er dort, wo er jetzt ist, nicht böse auf uns ist, dass wir ihn haben gehen lassen.
    Wir werden dich immer lieben, Samson!

  45. Meine Katze und ich 24.12.2013 at 12:14

    Gute Reise, Samson! Grüß mir unsere Sternenkatzen.

    Samson lebt in Ihren Herzen und Ihren Erinnerungen weiter.

  46. Hallo,
    heute war es soweit. Wir haben Samson erlöst und er ist friedlich auf unserem Schoss eingeschlafen und muss nicht mehr leiden. Er hatte zwar bis zum Schluss keine großen Schmerzen, aber er ist von Tag zu Tag schwächer geworden, weil er ja nur noch ab und zu etwas getrunken, aber seit drei Tagen nichts mehr gefressen hatte. Er findet nun seine letzte Ruhe in seinem geliebten Garten, in dem er sich immer so wohlig in der Sonne geräkelt und uns bei der Gartenarbeit zugeschaut hat. Wir sind dankbar, dass er vor über 16 Jahren den Weg zu uns bzw. zu meinem Lebensgefährten gefunden hat und sich dazu entschlossen hat, auch für immer zu bleiben. Ich selbst kannte ihn leider nur die letzten dreieinhalb Jahre, aber es waren die schönsten, die ich im meinem Leben hatte. Ich hoffe, es geht ihm jetzt gut, da wo er ist. Er wird immer einen Platz in unseren Herzen behalten, wir werden ihn nie vergessen.
    Danke für die wunderbare Zeit mit dir, Samson.

  47. Meine Katze und ich 20.12.2013 at 11:04

    Hallo Beate,

    ich kenne diese schwere Entscheidung vor der Sie stehen! Hören Sie auf Ihren Samson. Er wird Ihnen auf seine Art und Weise sagen, wann es Zeit ist ihn gehen zu lassen.

    Den letzten Dienst, den wir als verantwortungsvoller Katzenhalter unserer geliebten Katzen erweisen können, ist bei Ihnen zu sein, wenn Sie gehen.

    Unsere Sternenkatzen Samson (ebenfalls über 18 Jahre) und Cleo (knapp 6 Monate) sind in meinen Armen eingeschlafen.

    Ich wünsche Ihnen die Kraft, die Sie brauchen werden.

  48. Hallo Ihr lieben Leidensgenossen,
    habe beim Lesen aller Beiträge ständig meine Tränen trocknen müssen. Wir haben zwei Kater. Samson ist ca. 18 Jahre alt. Ist zugelaufen und konnte, da er nicht gechipt war, altersmäßig nur geschätzt werden auf ca. 1 Jahr. Seitdem ist er der treueste und anhänglichste Begleiter, den ich je in meinem Leben kennengelernt habe. Skorpi haben wir aus der Quarantänestation des Tierheims gerettet. Da er ein Herzleiden hat meinten die Ärzte, er würde nicht älter als 1 Jahr werden. Nun ja, er wird jetzt 13 Jahre alt und ist dank täglicher Medizin gut gediehen. Unser Samson hatte im Juni eine größere Zahn-OP, hat FORL Typ 1+2, chronische Stomatitis und Gingivitis und leider Katzenschnupfen, wodurch sich regelmäßig Sekundärinfektionen bilden. Er hat aber alles gut überstanden und dank einer Therapie mit Hormontabletten hatten wir auch die chronischen Entzündungen gut im Griff. Mit Freude hat er wieder gefressen, auch fröhlich Trockenfutter geknackt. Ende November erhielten wir dann die schreckliche Diagnose, dass er ein Karzinom am Enddarm hat. Er konnte nur noch sehr wenig Kot absetzen und hat auch deutlich weniger gefressen. Die Prognosen waren allerdings sehr gut, da es im Rest des Körpers keinerlei Metastasen gab und die Blutwerte für sein Alter sehr gut waren. Eine OP war also seine einzige Chance. Am 4.12. war es dann soweit. Der Tumor wurde entfernt und nach einer knappen Woche konnte Samson wieder nach Hause. Ein paar Tage später hörte er jedoch auf zu fressen und zu trinken, so dass wir ihn am Sonntag wieder in die Klinik brachten. Am Montag hätte ich eh hingemusst um die Fäden ziehen zu lassen. Er ist gleich an den Tropf gekommen und hat am Sonntag schon wieder gefressen, Montag auch. Am Dienstag wurden ihm ca. 300ml Wundflüssigkeit abpunktiert und er durfte wieder nach Hause. Er hat sich gut verhalten, gefressen und getrunken und war “gut drauf”. Doch seit gestern Abend verweigert er wieder jede Art von Nahrung, auch die tollsten Leckereien. Somit bekommen wir das für ihn wichtige Kortison auch nicht in ihn rein. Dabei ist er immer noch wach und aufmerksam, kommt schmusen und tapst auch rum. Einerseits möchte ich ihm den ständigen Transport zum TA oder in die Klinik ersparen, andererseits kann ich ihn aber einfach nicht loslassen. Bin nur noch am heulen und der andere Kater, der arme Skorpi, weiß auch nicht was los ist und wirkt richtig verstört. Wer hilft mir mit einem Rat? Wenn Samson die erlösende Spritze bekommen muss, halte ich wahrscheinlich meinen Arm gleich mit hin. Kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen.

  49. Meine Katze und ich 08.12.2013 at 10:23

    Hallo Bachsyl,

    nehmen Sie sich die Zeit und suchen Sie jetzt schon nach einer guten Möglichkeit für die beiden Katzen.

    Nehmen Sie vielleicht Kontakt auf zum örtlichen Tierschutzverein oder, falls es in Ihrer Nähe einen Katzenschutzverein gibt, mit den Helfern dort.

  50. Hallo., ich brauche unbedingt Rat von Euch. Ich bin an Krebs erkrankt und spüre das ich nicht mehr das ewige Leben habe. Ich habe zwei Katzen. die eine lebt sei ihrer 4. Lebenswoche bei mir, sie ist jetzt 7 Jahre.Am Anfang als ich sie zu mir genommen hatte, war sie sehr aggresiv,seit dem ich die zweite Katze, die jetzt seit zwei
    Jahren bei mir lebt, sie ist jetzt 4 Jahre, zu mir geholt habe, ist der Kater friedlich, allerdings weiß ich genau wie ich ihn zu nehmen habe. Der Kater ist sehr anhänglich in Bezug auf mich geworden. wo ich bin ist er auch,er schläft sogar in meinem Bett. Problem bei Kater ist, er ist auf mich fixiert. Wenn er Angst vor jemanden oder vor etwas hat, sollte selbst ich ihn nicht anfassen, er wirde dann zum Raubtier. Die mietz die zweite Katze macht mir keine Sorgen, sie fast sehr schnell vertrauen und ist eine Kuschelkatze. Mein Problem was mache ich mit meinem Kater, nur ger Gedanke, wenn ich sterbe müßte er in ein Tierheim, er würde immer dort bleiben müssen, weil ihn niemand haben will, weil er eben sehr schwierig ist. Bei Mietz mache ich mir keine Gedanken, die nimmt jeder gern. Ich denke manchmal, wenn ich bei mir weiß, es geht aufs Ende, so brutal wie es klingt, sollte ich kater nicht mitnehmen(einschläfern), weil ihn niemand haben will. Oder ist es besser er verbringt die restlichen Jahre seines lebens traurig in einem Tierheim. Bei ihm kommt noch dazu, das er trotz aller aggresivität auch sehr ängstlich ist, er würde sich von den anderen katzen in die Enge gedrängt fühlen. ich weiß das weil ich hier einige male Nachbars Katze hatte, er hat sich die ganze Zeit über verkrochen. Ich weiß nicht wie ich es richtig mache. Wie würdet Ihr Euch verhalten.

  51. Hallo Ihr lieben Dosenöffner,

    es ist sehr bewegend die Ereignisse die Ihr mit Euren Lieben hattet zu lesen.
    Leider musste auch ich am 12.11. meine 18,5 Jahre alte Katze Hexe über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Aber ich konnte mich etwas darauf vorbereiten da Sie seit 2 Jahren sehr schwer Nieren krank (CNI) war und Sie auch aller 2 Tage eine Infusion bekommen hat. Dennoch war für mich die Entscheidung nicht leicht, Sie hat eine Dicke Backe bekommen und ich sofort zum TA, der Sie schon 16 Jahre betreute.
    Der TA meinte nur oh je, das ist der Zahn. Eine OP ist zwar mit viel Risiken verbunden aber mir zuliebe würde Sie es versuchen. Als ich dieses hört schaute ich auf meine alte schwarze Dame die mich mit Ihren Augen anschaute und meinte “lass mich gehen” und ich verstand und ließ sie gehen. Ich wollte nicht dass Sie noch mehr leidet. Leider hatte Dicky die 2 alte Dame (17 Jahre) keine Möglichkeit sich zu verabschieden und jetzt leidet Sie, obwohl sich beide nicht leiden konnten, ich hoffe ich kann Ihr über den Verlust hinweghelfen. Sei lieb gegrüßt mein Sternchen Hexe wir denken an Dich.

  52. Meine Katze und ich 08.11.2013 at 17:57

    Hallo littlefrog,

    es hört sich durchaus nach einem angeborenen Herzfehler an, dem der kleine Kerl erlegen ist.

    Da die beiden Katzen noch so jung waren, ist die Trauerzeit der Kätzin möglicherweise kürzer als bei einer erwachsenen Katze. Vielleicht sollten Sie an gleicher Stelle nachfragen, ob es eine Kätzin oder einen Kater in ähnlichem Alter gibt oder beim Tierschutz.

  53. Hallo zusammen !
    Ich bin immernoch total fertig. Gestern abend ist mein 6 monatiger Kater ganz plötzlich gestorben. Er war mit seiner Schwester am Spielen und Toben und alles war gut. Plötzlich legte er sich auf den Teppich, atmete noch zweimal schwer ein und aus und dann war er tot. Das alles ging so schnell, dass ich fassungslos daneben stand und nichts für ihn tun konnte. Ich weiß nicht was er hatte, ob es das Herz war ? Es gab keinerlei Anzeichen. Er war nicht krank, hat sich nicht erbrochen und da er eine Wohnungskatze ist, kann keine Vergiftung vorliegen. Er hat normal gefressen, gespielt wie immer ! Nun ist seine kleine Schwester alleine. Es hat alles so wunderbar gepasst, die beiden verstanden sich prima und waren ein Herz und eine Seele…. und dann sowas. Nun weiß ich nicht ob und wenn ja wann ich eine zweite Katze dazu nehmen soll. Ich will nicht das sie alleine ist, will aber auch nicht, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlt…. Hatten uns extra diese beiden Geschwister ausgesucht und dann sowas … Wie unfair !

  54. Ja das machen wir! Wollen eigentlich auch so schnell keine andere Katze haben, denn so eine gibt es kein zweites Mal. Sie ist mir auf Schritt und Tritt gefolgt, sogar aufs Wc, und ist immer wenn ich auf dem Sofa lag unter die Decke gehuscht und hat gekuschelt. Sie fehlt sehr, wir haben sie damals vor 12 Jahren aus einer Kaserne gerettet, mein Mann hat sie damals mitgebracht.

  55. Meine Katze und ich 07.11.2013 at 09:14

    Gute Reise, Fussel!

    Katzen sind Meister im Verstecken von Anzeichen von Krankheit oder Verletzung.

    Trauern Sie gemeinsam mit Gismo.

  56. Am Dienstag ist meine kleine Fussel in meinem Arm eingeschlafen. Sie hat letzten Donnerstag einfach nix mehr gefressen, ich bin mit ihr zum Ta gefahren der sagte sie hat eine Zahnfleischentzündung bedingt durch die Nieren, aber man hat ihr nie etwas angemerkt sie hat nicht übermäßig viel getrunken. Sie hat eine Infusion, Schmerzmittel, Flüssignahrung und Antibiotika bekommen doch bis auf das Zahnfleisch ging es ihr immer schlechter. Am Dienstag Nachmittag war ich nochmal beim Ta aber er machte mir wenig Hoffnung trotz der Besserung des Zahnfleisches, sie muß unbedingt Fressen meinte er ansonsten müssen wir sie ende der Woche erlösen und gab mir noch ein Schmerzmittel für sie mit. Am Abend wollte ich ihr dann ihre Medis verabreichen doch dazu bin ich nicht mehr gekommen, sie hat sich in meinen Arm übergeben und wurde dann ganz schlapp, wir haben sofort den Ta angerufen und gebeten er soll sie erlösen! Eingepackt in eine Decke und auf meinem Arm ist sie auf dem Weg zum Ta eingeschlafen… Sie hat eine so große Lücke hinterlassen auch ihre Freundin Gismo trauert sie ist auch schon 20 Jahre alt, sie läuft durch die Wohnung und schnuppert immer wieder an den Plätzen wo Fussel zuletz gelegen hat und kommt dann zu mir und Maunzt mich an, ich schmuse jetzt sehr viel mit ihr aber ich mache mir sorgen denn sie verkriecht sich jetzt viel mehr. Deshalb darf sie jetzt auch mit ins Bett was sie vorher nicht durften. Wir vermissen unsere Fussel so sehr und es tut weh! Danke für diese Seite finde es sehr schön das es sowas gibt denn leider ist man mit der Trauer um ein geliebtes Tier allein, denn viele können es nicht verstehen wenn man nicht selber ein Tier hat. Danke Fussel für die 12 schönen Jahre mit Dir!!!

  57. Vor über einem Monat habe mein Kater und ich durch ein Unglück unser Zuhause verloren, alles war weg. Aber er lebte und das war die Hauptsache. Nuffi – mein Seelenverwandter in Fellgestalt, kam durch einen Zufall zu mir. Nie wollte ich eine Katze geschweige denn einen Kater. Doch er legte seine Pfote an mein Gesicht und ich wusste, er gehört zu mir. Nuffi liebte Spazierengehen und verstecken spielen mit mir, Blödsinn treiben und seine Freiheit. Aber am allermeisten liebte er die Nähe, Hauptsache so eng wie möglich, am besten mitten in mein Gesicht legte er sich. Es gibt so unglaublich viele Momente, aber nun…nun ist er tot, überfahren, einfach so. Eine Katze hat 7 Leben, wo sind sie denn??? Als er verschwand, träumte ich von ihm….und ich wusste, er kommt nicht zurück. Wieso durfte ich nicht bei ihm sein? Er sollte 20 und älter und nicht nur 2 werden. In meinen Armen hätte ich ihn gehen lassen wollen – so wie im Traum. Aber so???? Die Lücke die er hinterlässt ist so unbeschreiblich. Er fühlte alles, wusste wann es mir gut ging und wann nicht, er war da….und war so ein kleiner Komiker. Nuffi – es tut mir so unendlich leid was passiert ist und das ich dich nicht beschützen konnte, obwohl ich es dir versprach.
    Was nun ohne Dich kommt, ich weiß es nicht, ich weiß nur – Du fehlst mir!!!
    Ein Forum für trauernde Katzen und ihre Menschenfreunde – danke für diese Möglichkeit, auch ohne trauernde Katze.

  58. Meine Katze und ich 20.10.2013 at 11:26

    Hallo Robert,

    die anstehende Entscheidung ist die schwerste, die ein verantwortungsvoller Tierhalter treffen muss.

    Aber Sie treffen die Entscheidung für Krümel und Krümel wird es Ihnen auf seine eigene Art und Weise danken. Begleiten Sie ihn bis zur allerletzten Sekunde und darüberhinaus.

    Krümel wird in Ihren Erinnerungen und vor allem in Ihrem Herzen weiterleben.

    Ich wünsche Ihnen alle Kraft, die Sie brauchen, wenn es soweit ist.

  59. Hallo,
    Ich stehe vor dem schwersten gang in meinem leben, ich muss nächste Woche meinen kater einschläfern lassen da er unheilbar an krebs erkrankte. Krümel ist der beste Freund den ich jemals hatte, nie wich er mir von der Seite stets war er bei mir. Es ist mir bewusst das wenn ich diesen Schritt nicht wage es noch mehr Quälerei für ihn ist, dennoch bricht es mir das Herz ihn zu verlieren. Seit seiner Geburt lebt er bei uns, bei Krankheit hat seine bloße Anwesenheit Trost und Zuversicht gespendet. Ich glaube das nur Menschen in einer anderen Situation nachempfinden können wie es mir augenblicklich geht. Als Krümel zu uns kam und wir den Transport korb öffneten kam unser damals großer Kater julius um ihn zu begutachten. Krümel hatte nichts besseres zu tun sls sich vor ihn hinzustellen, auf noch wackeligen Beinen und zitternden schwanz, und julius anzufauchen.
    Trotz oder vielleicht gerade deswegen hat julius ihn aufgenommen wie sein eigenes Kind.
    Es gab seitdem unzählige Nächte in denen er uns wach gehalten hat. Sei es das er sich vor mich hingesetzt hat und so lange und laut geschnurrt hat bis ich Aufstand um ihn etwas zu essen zu geben. Auch hat er mit Wonne, und ich habe ihn dabei beobachtet, den vorleger hochgehoben und aufs Laminat knallen lassen bis genau bis ich Aufstand um ihm etwas zu essen zu geben.
    Er war der erste der im Bett unter der decke lag und geschlafen hat und der letzte der selbiges verließ. Es war ihm ein riesiges Vergnügen solang zu warten bis wir im Bett lagen um dann mit Anlauf auf uns zu springen. Jeder Mensch der ihn ihn bisher treffen durfte sagte uns das selbe und zwar das er das liebste ruhige und entspannteste wesen sei welches ihnen jemals begnet sei.
    Die Menschen die mich kennen wissen das es normalerweise nicht meine Art ist mir so etwas von der Seele zu schreiben allerdings hilft es mir etwas. Ich habe noch nie in meinem Leben eine so dickfeelige katze erlebt der es gelinde gesagt so etwas von egal ist eie sehr du dich im schlaf oder sonst bewegst solang sie auf mir schlafen konnte. Er ist das beste was mir je passiert ist und selbst beim schreiben jetzt laufen mir Tränen der trauer und verzweifelung aber auch der freude das gesicht entlang wenn ich an die vergangen 13 jahre denke. Ich bin dankbar das es ihn gibt, traurig das ich ihn verlieren werde, verzweifelt über die Lücke die er hinterlässt, wütend auf mich das ich sein leben und seine Anwesenheit nicht mehr gewürdigt habe, aber vor allem bin ich stolz darauf Krümel meinen freund nennen zu dürfen denn das wird er ewig sein mein freund und begleiter in zahllosen fernsehnächten in den tagen vor der Geburt unserer Tochter als fester punkt im leben und nie vergessener ewig hungriger schmuser den man einfach nur lieben musste. Es regnet und während ich das hier schreibe und er liegt auf mir es sind unsere letzten gemeinsame Augenblicke und ich hoffe das ich nur zu einem bruchteil ein so guter freund zu ihm war wie er zu mir.
    Danke Krümel

  60. Hallo am Dienstag den 01.10.13 wurde unser kleiner Kater Gizmo 7 Monate von einem Auto innerorts überfahren er ist wohl früh gegen 5 Uhr 30 nach draussen gegangen allerdings ist er vorher nie vom Grundstück entwischt.Gizmo wurde 6 uhr von mir auf der Strasse erkannt aber ich musste meine Jungs zum Bahnhof fahren also riefen wir zu Hause an und erzählten meinen anderen Sohn das Gizmo auf der Strasse liegt,er hat ihn gleich nach Hause geholt mit seiner Schwester.Das schlimme ist Gizmo war noch warm und ich dachte er steht gleich wieder auf aber er war schon Tod,es ist zwar schon 10 Tage her aber ich mache mir Vorwürfe warum ich ihn hab rausgehen lasse, abends haben wir ihn immer in die Wohnung geholt und trotzdem ist es passiert.Unsere anderen 2 Kater 2 und 7 jahre und meine 2 anderen katzen 10 und 7 Jahre versuche ich nun Nachts und früh bis es hell wird drinnnen zu lassen damit sowas nicht wieder passiert da wir in der nähe einer Hauptstrasse Wohnen und da schon viele Katzen überfahren wurden sind,von uns wurden in ca 7 Jahren schon mit Gizmo 4 Katzen bzw.kater überfahren.find es einfach schrecklich.Gizmo ist doch noch so jung gewesen

  61. sandra und der kleine moritz 30.09.2013 at 19:49

    Ich habe seit Freitag ein Katzen kuscheltier,das Moritz ähnelt ,wir haben ihn einfach mal so in die Wohnung gesetzt,und stella beobachtet,ich dachte sie lehnt ihn ab,aber das Gegenteil ist passiert,,sie hat ihn zwei mal mit der Pfote auf den Kopf gehauen,so wie sie es immer mit Moritz gemacht hat,wenn er mal nicht gleich nach Hause kam.mittags schläft sie mit ihm ein,und legt sogar den Kopf dicht neben ihn,,,es ist nicht Moritz,aber vielleicht ein kleiner Trost für sie.ich dachte mir,meine TA hat es mir mal geraten als wir unsere widderhasen trennen müssten für eine Nacht mit dem kuscheltier.warum nicht bei Katzen auch,ich will einfach nicht das sie so alleine ist,wenn wir mal nicht zu Hause sind.sie ist jetzt schon so anhänglich,und geht nicht mehr viel raus,das kenne ich ganz und gar nicht von ihr.man merkt einfach er fehlt uns allen.

  62. Meine Katze und ich 29.09.2013 at 23:35

    Hallo sandra,

    das Kuscheltier riecht “neutral”. Wenn Stella bisher kein Kuscheltier hatte, wird sie eins möglicherweise erst einmal nicht annehmen. Versuchen Sie dem Kuscheltier den “Gemeinschaftsgeruch” zu geben, damit es vertrauter riecht.

    Und trauern Sie gemeinsam mit Stella um Moritz – das hilft allen Beteiligten.

  63. sandra und der kleine moritz 29.09.2013 at 22:27

    Ist ein Katzenkuscheltier,ersatz für meine kleine stella???

  64. sandra und der kleine moritz 29.09.2013 at 21:39

    Hallo Katzen Freunde
    Habe eure Beiträge alle gelesen.
    Haben am Montag 23.9.2013 unseren geliebten kleinen Moritz,mit nur 2Jahren verloren,wurde bei uns an der Strasse angefahren.zu diesem Zeitpunkt waren wir nicht zu Hause.wie bei den meisten hier hat man ihn einfach liegen gelassen.mein Mann hat ihn geholt,man hat ihn am Kopf erwischt,mit genickbruch,daher denke ich er musste nicht leiden.er war unser baby,ein sehr anhanglicher verschmusster schwarzer Moritz.er schlief jede Nacht bei meiner Tochter im bett und nuckelte an ihrem Finger,das brauchte er sehr.jetzt lebt noch die kleine stella bei uns,seine große Schwester,sie vermisst ihn sehr,so wie wir auch.wir hoffen immer wieder er kommt,aber so ist es nicht.ich wünsche euch allen von Herzen eine gute Zeit,und das wir immer im Herzen tragen dürfen,LG

  65. Meine Katze und ich 24.09.2013 at 09:34

    Kann ich verstehen, aber es lässt sich nicht mehr ändern.

    Erinnern Sie sich an die schönen gemeinsamen Erlebnisse. So lebt er weiter im Herzen und in den Erinnerungen.

  66. Danke, ich komme damit überhaupt nicht klar. Ich hab solche Schuldgefühle, dass wir nicht besser aufgepasst, ihn früher gefunden oder nachts noch in die Klinik sind, das macht mich total fertig.

  67. Meine Katze und ich 23.09.2013 at 12:15

    Hallo Katzenmami,

    Ihr Verlust tut mir sehr leid.

    Die Kätzin trauert, wie Sie, um Scottie. Trauern Sie gemeinsam mit ihr. Es wird Ihnen beiden helfen, den Verlust besser zu ertragen.

    Und Scottie lebt in Ihren Herzen und in den Erinnerungen weiter.

  68. Hallo,

    Ich bin auf der Seite gelandet, da ich seit gestern nur am weinen bin und mir im Netz Hilfe suche. Nun habe ich Eure Geschichten gelesen, die mich alle sehr berührt haben und würde gerne meinem Geliebten Kater Scottie , der uns gestern nach 11,5 Jahren viel zu früh verlassen hat hier ebenfalls eine Erinnerung hinterlassen (auch wenn er für immer in meinem Herzen sein wird) Scottie wurde ebenfalls angefahren, hat sich zu uns geschleppt und zuerst Beinamputation und Bauchbruch OP relativ gut überstanden , aber dann letzten Freitag plötzlich das Fressen eingestellt und ist Samstag Morgen verschwunden. als wir ihn Nachts endlich fanden( bei Nachbarn unter einem Busch) war er schon apathisch und ist in der Nacht von uns gegangen. Ich bin seitdem total am Ende und vermisse ihn so sehr… Seine Gefährtin kommt jetzt dauernd zum Schmusen, aber es kommt mir fast wie Verrat an ihm vor darauf einzugehen( Scottie war mein Kater und sie ist die von meinem Freund) ich wünschte so sehr mein Katerchen wäre wieder da !!!

  69. Hallo

    aus Neugierde habe ich eine hilfreiche Seite gesucht und gefunden

    Rückblickend; am 13.01.11 verstarb meine 9 Jahre alte Bordercollie Hündin während einer OP. Sie war meine Lebenspartnerin, meine beste Freundin, mein Ein und Alles. Ich dachte ich gehe kaputt, ich packe das nie im Leben. Alles von ihr liegt und steht noch in meiner Wohnung. Unvorstellbar, wiedermal ein Tier an meine Seite zu lassen, egoistisch diesen Schmerz immer wieder mit zu fühlen.

    Dann kam der Sept. im gleichen Jahr. Heulend vor Heimweh nach Ellen, studierte ich die Seiten der Tierheime und sah ein Foto einer Katze. Es ging mir durch und durch. Liebe auf den ersten Blick.
    Kurz darauf holte ich dieses süsse Katzentier Frila aus dem Tierheim und mit viel Spannung und Interesse beobachtete ich diese feine Dame. Kurze Zeit später erlebte ich mit, wie meine Nachbarn ihre geliebte Katze im Garten beerdigten. Lina, sie war die, die immer leise in meine Whg. schlich nach Ellens Tod und mir Trost spendete. 15 Mt. war sie nur alt geworden. Die zweite Katze in so kurzer Zeit und so jung bei einem Verkehrsunfall gestorben.

    Im Sommer des gleichen Jahres 7.7.2012 kam Pippo bei den besagten Nachbarn die Treppe runter gelaufen. So süss und klein und ganz schwarz. Ein ganz lieber Kerl.
    Als er dann das erste Mal raus durfte, besuchte er uns. Frila adoptierte ihn geich und der Kleine sah sie als Vorbild, als Beschützerin. Sie gingen zusammen raus, rein. Spielten zusammen. Er suchte sie bei ihr zu Hause, sie suchte ihn bei ihm zu Hause. Schliefen zusammen bei ihm oder auch bei uns. Frila passte immer gut auf diesen jungen Kater auf.

    Einmal fuhr ich in die Hofeinfahrt, Frila lief sofort weg und Pippo blieb einfach liegen. Erst als Frila ihn mit der Nase anstupste, ging er zur Seite. Sie teilten sich auch die Mäuse. Immer kam Panik auf, wenn er längere Zeit, ein paar Std. nicht da war. Zu gross war die Angst, dass auch ihm was passiert. Lange Zeit blieb er in der Nacht im Haus. Alles schien wunderbar zu klappen und alle dachten, jetzt kommts gut. Obwohl wir immer wieder beobachteten, das Pippo vor nichts und niemanden Angst zeigt.

    Letztens waren wir ein paar Tage weg. Bei unerer Ankunft zu Hause, Begrüssung durch die beiden Katzen. Gegen Abend an diesem Freitag rief die Nachbarin über den Zaun, habt ihr Pippo gesehen, ich muss weg und möchte ihn gerne ins Haus bringen. Ja, er war gerade noch hier, der wird nicht weit sein. Am Wochenende rufte die Arbeit, keine Zeit um gross raus zu gehen aber immer die Frage zu meinem Freund, hast du Pippo gesehen. Nein!!!

    Am Montag klingelte es an der Tür, meine Nachbarin, hast du Pippo geseh. Um Gotteswillen, seit Freitag nicht mehr. Ihre Stimmer zitterte. ich dachte nur, bitte bitte nicht schon wieder. Nicht dieser feine Kerl. Frila, hast du Pippo gesehen??? In diesem Augenblick fiel mir auf, das Frila sehr anhänglich war und in der Nacht keinen Zentimeter von meine Seite wich. War es, weil ich eine Woche weg war, war es, weil es so geregnet hat??

    Ich ging zur Arbeit und rief gegen Abend meine Nachbarin an. Sie sagte, sie wollte mich auch gerade anrufen. Pippo wurde gefunden am Samstag. Auch ihm wurde ein Auto zum Verhängnis. Ihr Sohn hat nur noch das Halsband gefunden.

    Wir alle sind so traurig, er war, wie Frila, ein Bijou von einer Katze. Sie haben ihn nicht mehr gesehen. Aber alles spricht dafür, dass es klein Pippo war. Wenn ich die Balkontür öffne, hoffe ich noch immer, der Kleine (er war sehr klein) kommt gelaufen und begrüsst Frila mit seinem unverkennbaren Miauen. Wie beim Tod meines Hundes, schaue ich wieder nur zum Fenster raus und hoffe, er kommt gelaufen. Wir sind untröstlich. Vorallem tut es mir so leid für meine Nachbarn leid. Konnten sie ihn nicht mehr sehen und wie die anderen beiden im seinem geliebten Garten vergraben. Das hat Pippo nicht verdient.

    Sie ist eine Inzuchtkatze und manchmal ein bisschen wackelig auf den Beinen. Mit Pippo hatte sie einen Gefährten gefunden, der sie so nahm, wie sie ist. Durch ihre Fehlbildung und ab und an Schmerzen, gibt es Tage, wo sie halt nicht so schnell ist, zeigt unbewusst Schwäche, was die anderen Katzen ausnutzen. Aber ihr Köpfchen ist ganz normal, darum weiss sie sich auch zu wehren, in dem sie immer in der Nähe ihres Katzentörchen bleibt und nur ab und zu ein bisschen weiter geht.

    Nichtsdesdotrotz spüre ich, das Frila Pippo sucht, mich auffordert mit raus zu gehen und ihn suchen.
    Pippo sei die ewige Ruhe gegönnt auch wenn er uns unendlich fehlt. Für meinen Teil hoffe ich, Frila gerecht zu werden und in schwierigen Tagen durch mein da sein und mit Streicheleinheiten für sie da zu sein.

    In diesem Sinne wünsche ich allen traurigen Seelen, viel Kraft, gute Energie und schaut jeden Regenbogen an, dass ist ein Zeichen von eurem geliebten Tier. Seit parat, trotz grossem Schmerz, wieder einem Tier ein schönes, warmes und liebevolles zu Hause zu bieten. Es gibt so viele einsame Seelen da draussen in der kalten Gesellschaft, die lieber tot wären als dieses jämmerliche Leben zu leben. Sei es auf der Strasse, in überfüllten Tierheime oder einfach bei herzlosen Menschen.

    Seit strak für die die noch sind

  70. habe donnerstag abend meinen geliebten kater snickers unter tragischen umständen verloren.
    wir hatten ihn seit märz diesen jahres und er war gerade mal etwas über ein jahr alt. er hat sich relativ schnell mit unserem 2. kater mickey angefreundet. beide waren in letzter zeit sehr oft draussen. wir leben an einer landstrasse wo 70 ist mit viel wald drumherum.
    donnerstag abend dann gegen 21 uhr ging ich vor die tür um eine zu rauchen. der kleine kam direkt an und schmuste mit mir. dann ging ich wieder hoch und schaute weiter fern. das fenster war ganz geöffnet weil es sehr warm war. ich hörte einen lauten knall, schaute aus dem fenster und sah, wie eine schwarze katze auf der strasse lag.
    rannte runter, schrie noch meinem freund zu – katze angefahren -.
    aber das bild was mir geboten wurde war einfach nur furchtbar.
    mein geliebter und so verschmuster snikers lag zitternd und zuckend auf der strasse. eine grosse blutlache bildete sich. wir nahmen ein handtuch und legten ihn auf die seite. da zuckte er das letze mal. sein kiefer hing schief und sein auge war aus der augenhöhle ausgetreten.
    wir fuhren schnell zum tierartz. der konnte uns leider nur noch den TOT des kleinen, noch so jungen katers bestätigen. er meinte, der kleine hätte einen zertrümmerten kiefer, genickbruch und blut in der lunge woran er wohl auch erstickt ist.
    unter tränen schreibe ich diese worte und kann es nicht begreifen wie ein so junges und liebes tier opfer eines so schrecklichen unfalls werden konnte. der fahrer ist natürlich weitergefahren…hatte keine courage…
    ich , mein freund und unser grosser kater sind in tiefer trauer über diesen verlust, auch wenn der kleine nicht lange bei uns sein konnte… 🙁
    er hatte es gut bei uns. seine ersten lebensmonate musste er allein und einsam in einer kleinen wohnung verbringen, ohne freigang, ohne einen freund, ohne schmuseeinheiten.
    wir leben auf einem bauernhof, er hatte viel platz zum toben, hatte viele freunde und wir haben ihn so sehr geliebt.
    ich weine so sehr, weil ich es einfach nicht verstehen kann 🙁
    jetzt liegt er begraben in unserem garten. draussen, wo er am liebsten war….

  71. hallo
    habe unter tränen all eure beiträge gelesen.
    habe donnerstag abend meinen geliebten kater snickers unter tragischen umständen verloren.
    wir hatten ihn seit märz diesen jahres und er war gerade mal etwas über ein jahr alt. er hat sich relativ schnell mit unserem 2. kater mickey angefreundet. beide waren in letzter zeit sehr oft draussen. wir leben an einer landstrasse wo 70 ist mit viel wald drumherum.
    donnerstag abend dann gegen 21 uhr ging ich vor die tür um eine zu rauchen. der kleine kam direkt an und schmuste mit mir. dann ging ich wieder hoch und schaute weiter fern. das fenster war ganz geöffnet weil es sehr warm war. ich hörte einen lauten knall, schaute aus dem fenster und sah, wie eine schwarze katze auf der strasse lag.
    rannte runter, schrie noch meinem freund zu – katze angefahren -.
    aber das bild was mir geboten wurde war einfach nur furchtbar.
    mein geliebter und so verschmuster snikers lag zitternd und zuckend auf der strasse. eine grosse blutlache bildete sich. wir nahmen ein handtuch und legten ihn auf die seite. da zuckte er das letze mal. sein kiefer hing schief und sein auge war aus der augenhöhle ausgetreten.
    wir fuhren schnell zum tierartz. der konnte uns leider nur noch den TOT des kleinen, noch so jungen katers bestätigen. er meinte, der kleine hätte einen zertrümmerten kiefer, genickbruch und blut in der lunge woran er wohl auch erstickt ist.
    unter tränen schreibe ich diese worte und kann es nicht begreifen wie ein so junges und liebes tier opfer eines so schrecklichen unfalls werden konnte. der fahrer ist natürlich weitergefahren…hatte keine courage…

    ich , mein freund und unser grosser kater sind in tiefer trauer über diesen verlust, auch wenn der kleine nicht lange bei uns sein konnte… 🙁

    er hatte es gut bei uns. seine ersten lebensmonate musste er allein und einsam in einer kleinen wohnung verbringen, ohne freigang, ohne einen freund, ohne schmuseeinheiten.
    wir leben auf einem bauernhof, er hatte viel platz zum toben, hatte viele freunde und wir haben ihn so sehr geliebt.

    ich weine so sehr, weil ich es einfach nicht verstehen kann 🙁

    jetzt liegt er begraben in unserem garten. draussen, wo er am liebsten war….

  72. Hallo, wir haben vor 2 Jahren unsere beiden Kater von der Katzen Nothilfe bekommen. Sie würden mit ihrer Schwester ausgesetzt. Die Katze war schon vermittelt, sonst hätte ich sie wohl auch mit genommen. Gestern dann der große Schlag. Es klingelte am der Tür und mein Freund wurde zur Straße gerufen. Man hatte timon gefunden. Er wurde angefahren. Er musste wohl nicht lange leiden. Hoffe ich jedenfalls. Was ich auch schlimm an der Sache Funde, das die Nachbarn nur guckten, nichts taten außer die 2 Kinder, die bescheid sagten. Und dann der feige Autofahrer, der den Kater einfach liegen lies. Ingo sein Bruder guckt immer zur Tür. Wir haben auf anraten des Arztes ihn nicht verabschieden lassen. Was ich im nachhinein bereue. Es tut so weh. Kein Kater der einen Morgen 10 min vor dem Wecker weckt. Kein Kater der in die Füße beißt oder stolz ein Vogel bringt. Für mein Freund ist eine Welt zusammen gebrochen. Es war bei uns nämlich so. Timon war Herrchen Kater und bingo ist Frauchen Kater. Die beiden haben immer auf dem bett gelegen, wo nur normalerweise mein Freund und ich lagen. Wir wissen nicht, wie wir den Tod verkraften sollen. Als hätte man uns das Herz raus gerissen. Und ich weiß nicht, wie ich mich jetzt gegenüber bingo verhalten soll. Er har ja nur gemerkt das sein Bruder nicht mehr da ist.

  73. Meine Katze und ich 12.06.2013 at 15:57

    Mein Beileid! Es ist immer schwer eine Katze gehen zu lassen. Aber Sie haben die Entscheidung für Oskar getroffen und das ist es, was ein verantwortungsvoller Tierhalter tun muss. Immer für das Tier entscheiden.

    Felix konnte sich von Oskar verabschieden, aber Felix wird wie Sie auch, um Oskar trauern. Trauern Sie zusammen, aber denken Sie an die schönen Erinnerungen.

    Oskar wird in Ihrem Herzen und in den Erinnerungen weiterleben.

    Gute Reise, Oskar.

  74. Hallo,
    ich ließ gestern meinen über alles geliebten Kater Oskar einschläfern. Es ging alles so schnell….Er war generell ein sehr gemütlicher Kater, spielte zwar gerne jagen und fangen mit seinem Seelenverwandten Felix oder jagte (und abortierte!) Papierkugeln, die wir ihm warfen, aber genoss sein Leben auch in der Sonne oder auf unseren Kästen liegen sehr. Vor ca. eineinhalb Wochen bemerkten wir, dass er viel mehr schlief als sonst und sich nur mehr zum Fressen oder kurz in den Garten bewegte. Wir dachten uns nichts dabei, da er eben manchmal so Phasen hatte wo er generell etwas mehr schlief. Seit zwei Tagen hörte auch das Fressen und rausgehen auf und er lag nur mehr auf seinen Plätzen herum. Wir fuhren zur Tierärztin, die ihn untersuchte und ein Blutbild machen ließen. Gestern bekamen wir die Diagnose: Seine roten Blutkörperchen waren erschreckend wenig, und wir wurden in die Tierklinik überwiesen. Dort machten sie ein erweitertes Blutbild und es stellte sich heraus, dass er an einer akuten Leukose erkrankt ist (trotz Impfung!!), die nicht heilbar ist. Sein Freund Felix war auch dabei, er sollte ihm Blut spenden. Oskars Zustand war aber schon so schlecht, dass ein Bluttransfusion keinen Sinn gehabt hätte und er nur leiden hätte müssen. Ich wehrte mich zu Beginn gegen das Einschläfern lassen, aber mir wurde dann klar, dass ich ihn loslassen muss und ihn nicht leiden lassen kann. Mein Mann, unser zweiter Kater und ich waren bei ihm, ich wollte aber beim Einschläfern selbst nicht dabei sein, ich war so aufgewühlt, dass ich ihn nur noch mehr verunsichert hätte. Kurz bevor die Ärztin Oskar auf den Arm nahm und ihn in ein anderes Zimmer brachte, stand Felix plötzlich auf und leckte ihn über den Kopf. Das war so herzzerreißend mitanzusehen….
    Oskar wurde nicht mal 2 Jahre alt.
    Heute gehts mir so schlecht, ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass ich jemals wieder lachen kann. Ich vermisse Oskar so sehr, er war so eine tolle Katze, so weich, flauschig, so liebenswürdig und gesellig…Felix hat schon begonnen ihn zu suchen, ich weiß nicht wie ich reagieren soll und ob es Felix reicht, wenn ich ihn viel streichle, mit ihm spiele und kuschle (er ist eine totale Schmusekatze). Felix und Oskar waren ein Herz und eine Seele, waren immer gemeinsam draußen unterwegs, einer konnte nicht ohne den anderen, und das obwohl sie nicht mal Brüder waren. Sie haben sich gesehen und geliebt.
    Ich fühl mich einfach hilflos, obwohl ich viele Menschen habe, die mir beistehen. Ich kann mir einfach nicht vorstellen wie es sein wird, wenn Oskar uns nach der Arbeit nicht mehr abholt vom Auto, uns nicht mehr entgegen läuft, einfach nicht mehr da ist….

  75. Hallo an alle Dosis,

    ich musste Vorgestern meine Bambam mit 20 Jahren erlösen, von einen Tag auf den anderen konnte Sie nicht mehr laufen oder den Po heben.
    Meine Mutti rief mich auf der arbeit an, ich konnte dann früher gehen und gleich nach Hause fahren.
    Mir war sofort klar, das die Chancen Ihr zu helfen gering sind und rannte gleich zum TA der Gott sei dan im Ort ist. Ich konnte Sie nur noch erlösen…. Sie hatte ein schönes Katzenleben mit viel Liebe…Sie fehlt sehr..
    Die anderen drei verhalten Sie ganz normal, bis auf mein einer Norweger Kater, der wahr urplötzlich vor 3 Jahren unsauber geworden.. alle versuche es zu ändern waren ergebnislos…. jetzt ist es vorbei??
    Ansonsten kuscheln wir viel mit den Miezen und beobachten genau, die drei haben ja noch sich…

    Es ist ein schmerzlicher Verlust, aber unser Bambam hat es verdient nicht leiden zu müssen….
    Sie einen Platz in unserem Herzen…

  76. Meine Katze und ich 20.05.2013 at 10:58

    Hallo Conny,

    mein Beileid zum Tod von Felix. Ich weiß, wie Sie sich fühlen. Aber Felix hat bei Ihnen ein schönes Leben gehabt und er wird in Ihren Erinnerung und vor allem in Ihren Herzen weiterleben.

    Sindbad trauert allem Anschein nach um Felix. Lassen Sie ihn spüren, dass auch Sie Felix vermissen. Trauern Sie gemeinsam.

    Solange Sindbad ausreichend Nassfutter frißt, ist es nicht so problematisch, dass er weniger Wasser trinkt. Beobachten Sie es allerdings, denn Wasser brauchen Katzen, auch, wenn sie nicht wie wir Menschen Durst verspüren.

    Ihnen und Sindbad alles Gute!

  77. Hallo liebe Katzenfreunde,
    am 16.5.2013 ist mein über alles geliebter Kater Felix über die Regenbogenbrücke gegangen. Er wurde 15,5 Jahre alt. Ich begreife nicht, dass er nicht mehr nach Hause kommen wird. Er fehlt so sehr! Von der Diagnose am 26.3. (Plattenepithelkarzinom unter der Zunge) bis zu seinem Tod waren es nicht mal zwei Monate. Es ging alles so schnell, ich dachte, er hätte noch ein bißchen mehr Zeit. Er konnte am Ende nicht mal mehr aus dem Wasserhahn trinken und nur noch mit den größten Schwierigkeiten sehr wenig essen, er war dabei auszutrocknen. Ich habe alles versucht, um ihm die letzte Zeit so schön wie möglich zu machen, aber am Ende zeigte er mir, dass er sich quält und nicht mehr möchte… Die Tierärztin kam nach Hause, Felix hatte sich ins Bad in den Wäschekorb verkrochen, darin durfte er auch einschlafen. Ich habe ihn die ganze Zeit gestreichelt und war ganz eng bei ihm. Ich habe eine schöne Stelle im Garten ausgesucht und ihn dort beerdigt.
    Ich habe noch einen anderen Kater, Sindbad (fast 16), den ich leider nicht mehr ins Bad zum toten Felix geführt habe. Er konnte sich also nicht verabschieden. Das war wahrscheinlich ein großer Fehler. Denn nun schaut er häufig zur Tür, zur Katzenklappe, zur Terrasse. Manchmal miaut er und ich vermute, dass er trauert. Die beiden waren zwar von Anfang an zusammen, aber es war keine enge Freundschaft, sie lagen nie zusammen und sind immer getrennte Wege gegangen. Früher hat Felix Sindbad oft angegriffen, mit den Jahren wurde das weniger. Trotzdem haben sie sich wahrscheinlich gegenseitig Halt gegeben.. Noch isst Sindbad relativ normal, aber das Trinken hat er eingestellt. Ich versuche ihn mit Bachblüten und ganz viel Schmuseeinheiten zu unterstützen. Hat jemand eine Idee, was ich noch für ihn tun kann?
    Es tut so weh……………… ich werde Dich nie vergessen, mein Felix!!

  78. Habe heute vor einer Woche einen meiner Kater einschläfern lassen müssen. Er und sein Bruder waren 10 Jare alt. Die beiden haben wir vor 7 Jahren aus dem Tierheim geholt, wo Jerry uns auswählte. Er umschnurrte uns , schmuste, machte Faxen und wickelte uns sofort mit seinem betörendem Charme ein, während sein Bruder verstört in seiner Box lag( 2.ter Tierheimaufenthalt).Sie kamen zu uns und wir päppelten sie über lange Zeit und mit viel Geduld körperlich und psychisch auf. Der kleine war nämlich nur Haut und Knochen.Und der große war ein seelisches Wrack, was hat er lange in die Wäsche und in die Gardinen gepinkelt.Aber alles wurde gut, Tom und Jerry entwickelten sich prächtig. Häufige Tierarztbesuche mit Jerry blieben natürlich nicht aus, da seine Grundkonstitution von Anfang an schlecht war. Aber er war lebenslustig, sowas hatte ich noch nicht erlebt. Er war immer dabei und neugierig ohne Ende. Er folgte mir wie ein kleiner Hund. Seit letztem Sommer nahm er leicht ab, was eigentlich normal war, da er im Sommer unheimlich aktiv war. So dachten wir, dass er im Winter dann wieder zulegt. Aber das geschah diesmal nicht.Es war noch nicht beängstigend, da er immer schlank war, aber wie ich jetzt denke, der Anfang vom Ende.Im Januar kriegte er die ersten Anfälle, mal ein Krampf im Hinterbein, mal eine Lähmung der Hinterbeine, Schwankendes Hinterteil, einmal sogar wie ein epileptischer Anfall, wo er wie abgeschltet umfiel. Der Tierarzt versuchte es mit Cortison und Vitamin B12, Vermutung auf Entzündung im Gehirn oder Tumor. 3 Monate haben wir behandelt und es kamen noch kleine Anfälle bis 21. März. Danach war 4 Wochen Ruhe, ausser dass er viel trank und dünner wurde.Deswegen hatte ich noch das Futter gewechselt und er aß wie wild. Am 21. April begrüßte er mich freudig nach der Arbeit ging die Treppe hoch und oben angekommen kam der Zusammenbruch. Er konnte den Kopf nicht mehr heben, lief mit komisch vorgestreckten Vorderbeinen und taumelte. So lag er denn nur noch auf der Seite, mühte sich zum Wasserhahn zwischendurch und lag wieder.Abends sind wir zumNotdienst, dort bekam er Flüssigkeit und Cortison. Habe nachts neben dem Bett gelegen um ihn streicheln zu können unter dem Bett. Habe ihm immer wieder Wasser mit der
    Pipette gegeben da er nicht mehr sitzen konnte, sogar gebratene Pute hat er noch gefressen und geschnurrt dabei. Aber gegen Morgen wurde er sehr unruhig , bäumte sich auf, fiel um. So sind wir nochmal zum Notdienst und sie hörte ihn ab und maß Temperatur und sagte er will nicht mehr. Er hatte Untertemperatur , das Herz war schon ganz langsam und die Schleimhäute blau. Ich konnte mich nicht recht zum entscheidenen Schritt entschliessen, so spritzte sie ihm nochmal Flüssigkeit und Schmerzmittel und sagte wir könnten erstnochmal nach Hause aber ich sollte mich in 2 Std. nochmal melden. In dem Moment bäumte dieser kleine Kerl sich im Korb so auf , dass er kaum zu halten war und da beschloss ich, dass es Quälerei für ihn und mich wäre ihn noch länger leiden zu lassen. Es hat mir das Herz zerrissen ihn so zu sehen, ich musste es beenden lassen. So ließ ich ihn erlösen. Den ganzen nachmittag stand er dann zuhause noch im Flur damit sich die Familie und auch sein Bruder verabschieden konnten. Dann haben wir ihn begraben, so etwas schweres habe ich noch nicht erlebt. So laufe ich seit einer Woche wie ferngesteuert durch die Welt und kann es nicht begreifen, überall fehlt er. Abends aufm Sofa, nachts kein Miauen mehr, bei Frühstück, im Garten,er war einfach immer dabei. Auch sein Bruder sucht überall und vermisst ihn, die beiden haben doch immer gerauft. Ich hoffe nur dass die Zeit es etwas leichter werden lässt und freue mich über 7 gemeinsame Jahre die er mit uns verbracht hat, unser kleiner Junge.

  79. Basti und Baby 23.04.2013 at 14:49

    Okay dann werde ich das so machen und hoffen, dass es ihm bald besser geht. Ich bedanke mich auf alle Fälle für die Hilfe! LG

  80. Meine Katze und ich 23.04.2013 at 11:59

    Sowohl Sie als auch Ihr Hund helfen Baby mit der Trauer umzugehen. Wegen der Verlustangst sollten Sie Baby Geborgenheit bieten und vorallem den normalen Tagesablauf beibehalten. Baby wird dann schnell erkennen, dass sich durch Ollis Fortgang für ihn eigentlich sich nichts ändert.

  81. Basti und Baby 23.04.2013 at 10:57

    Hm ja, ich denke er würde jemanden neuen akzeptieren. Er ist sehr offen eigentlich für andere Artgenossen, geht direkt auf sie zu und will spielen. Aber ich kenne ihn ja nur normal, nicht in einer Trauersituation. Ich möchte ihn nicht überfordern, sodass er dann einen Knacks wegbekommt sag ich mal und er dann unverträglich wird. Deswegen bin ich mir so sehr unsicher…

    Kann ich irgendetwas gegen seine Verlustängste tun?? Hilft ihm mein Hund auch etwas über die Ängste und Trauer hinwegzukommen? Oder klappt das nur mit Artgenossen?

  82. Meine Katze und ich 22.04.2013 at 17:51

    Sie kennen Baby am besten. Sind Sie der Meinung, dass Baby schon jetzt einen neuen Artgenossen akzeptieren würde?

    Babys neue Anhänglichkeit ist eine Art Trauer und Verlustangst zu zeigen.

  83. Basti und Baby 22.04.2013 at 15:51

    Hallo! Ich bin Tierpflegerin und habe mich vor 7 Monaten in einen unserer kleinen Kater im Tierheim verliebt-Olli war sein Name. Er war ein Kippfenster Kater und hatte daher schwere Verletzungen im hinteren Bereich, so konnte er anfangs nicht laufen weswergen wir mit ihm täglich mehrmals Krankengymnastik machen mussten. Außerdem war sein After verletzt und sein Darm, er hatte starke Schwierigkeiten Kot abzusetzen. Es gab eine 50:50 Chance, dass man mit Hilfe von Lactulose(Kotweichmacher) und operativ ihm helfen kann. Ich holte ihn dann zu mir und es ging ihm gut, er hatte immer mal wieder Probleme, wo ich ihm Medis gab und dann ging das wieder etwas. Da ich ihn nur in der Wohnung halten konnte, holte ich ihm einen kleinen Kameraden dazu-den Baby(der Name is bescheuert,hat sich aber iwie so eingespielt…). DIe zwei haben sich nach 2 Wochen toll verstanden, gekuschelt, gespielt, geputzt, einfach alles… Olli war 4 Monate und BAby 3 Monate als sie zu mir kamen. Seit zwei Monaten jetzt ging es Olli wieder nicht so gut,die 3 Ops hatten nur teilweise was gebracht,Lactulose und Schmerzmittel halfen nicht mehr. Letzte Woche dann ging es ihm so gut wie nie, er hat sich in der Sonne gerekelt, gespielt und getobt, und war so toll! Donnerstag Abend fing er auf dem Klo wieder an, schmerzende Geräusche von sich zu lassen. Das wurde über NAcht so schlimm, dass ich Freitag nun beschloss, ihn von seinem leiden zu erlösen. Ich fuhr also zu uns in die Tierklinik und ließ ihn einschläfern 🙁 Baby (jetzt ca 10 Monate) war Samstag und Sonntag völlig mnormal. Heute morgen dann fing es an. Eig ist er komplett und zwar wirklich komplett verfressen! Heute morgen komme ich aus dem Schlafzimmer, füttere ihn und er fraß auch. Als ich aber wegging, hat er aufgehört und lief mir hinterher-hätte er sonst NIEMALS gemacht! Allgemein läuft er mir heute dauernd hinterher, buckt an alles an also an türrahmen,tür,sofa,meinen beinen,usw. Ab und zu läuft er durch die Wohnung und sieht suchend aus, ab und an miaut er dann, oder macht diese Geräusche wie eine Taube(sagt euch bestimmt was oder!?) UND er putzt sich alle 10 Minuten gründlich! Meine Frage: Sind das schon Anzeichen der Trauer??? Was mach ich jetzt? Ihm einen neuen Kumpel holen? Er versteht sich mit jeder katze und Kater super toll in allen Situationen. Oder soll ich ihn trauern lassen ohne neuen Freund? Oder ihn zu meiner Kollegin übergangsweise geben, wo ich mit ihm 2 Monate gewohnt hab, er kennt die Wohnung also und findet ihren Kater Baxtor auch total toll!? Ich bin ratlos, und das als Tierpfleger;) Bitte helft mir, ich möchze ihn nicht leiden sehen:-(

  84. Am 06.04. ist meine geliebte Katze Micky an einem Lebertumor gestorben. Seit der Diagnose sind nur 4 Wochen vergangen. Gott sei Dank hatte sie keine Schmerzen. Am Anfang haben wir ihr noch Medikamente gegeben, aber bald gemerkt, dass sie das quält und daher aufgegeben. Sie wurde dünner und dünner, obwohl sie viel fraß. Ich hatte mir Ihr Sterben einfacher vorgestellt. Ich dachte sie versinkt in ein Koma und hört auf zu atmen. Aber leider war es ein Todeskampf. Das geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Gott sei Dank dauerte er nicht lange. Die Tierärztin meinte, dass sie nichts mehr gemerkt hat. Ich hoffe es so sehr. Wir haben sie bis zum letzten Atemzug gestreichelt und dann im Garten von Freunden vergraben. Sie hat ein schönes Grab. Nun haben wir noch Speedy. Wir hoffen, dass sie nicht allzu sehr trauert. Momentan ist sie sehr munter. Wir werden Micky nie vergessen. Sie hat uns 15 Jahre lang treu begleitet. Wir vermissen sie….

  85. Hallo ihr lieben!

    Heute muss leider mein Willi eingeschläfert werden. 14 Jahre lang war er ein kerngesunder Kater, wollte spielen, kuscheln und uns ärgern. Er hat viel gefressen, hat sehr gerne gespielt. Dann der Schock: Im Juli 2012 wollte er plötzlich nichts mehr essen, nahm radikal ab (er war früher ein sehr wohlgeformter Kater), wirkte sehr apathisch, struppiges Fell, leerer Blick. Zum Tierarzt: Untersuchungen ergaben: FIP. Laut der Tierärztin konnte nichts für ihn gemacht werden, ich solle ihn nach Hause nehmen, und wenn es schlechter werden würde, gab sie mir ihre Privatnummer für Notfälle. (Sie lies ein Ultraschall anfertigen, sag sich die im Brauchraum angesammelte Flüssigkeit an, und entnahm Blut, welches sie im Rahmen eines Schnelltestes analysieren lies: für sie sah alles nach FIP aus) 2 Tage später: Willi ging es wieder prächtig, er aß, spielte, raufte. So ging das 10 Monate bis Anfang April 2013: selbe Symptome ab zum Tierarzt (diesmal zu einem anderen): nach 1 Tag war klar; kein FIP! Es folgten mehrere Untersuchungen, inklusive einem Aufenthalt in der Praxis auf einer Wärmedecke. Dann kam das Ergebnis des Labors: Tumor und krebserrgende Zellen im Bauchbereich, höchstwahrscheinlich Bauchspeicheldrüsenkrebs. Willi hat anschließend sehr viel abgebaut, und heute ist es soweit: wir werden unseren Kater der mich seid ich 5 Jahre alt bin begleitet hat, schweren Herzens gehen lassen müssen. Der Schmerz ist unendlich ..

  86. nicole herget 06.04.2013 at 18:39

    hallo ihr katzenliebhaber.
    auch ich musste mich am do. 04.04.13 von meiner kleinen lilly (1,7Jahre) trennen. Sie wurde vor meiner Haustür von einem Auto überfahren. auch wenn man weiß sie war sofort tot schmerzt es sehr, denn sie hinterlässt eine große Lücke bei mi meinen kindern und ihrem Katzenbruder Rocky.
    ich bin so voller Angst, dass ich ihn jetzt auch nicht mehr rauslasse. ob dass richtig für ihn ist weiß ich nicht.
    Egal wie alt eimne Katze war oder wie lange sie in einer Familie war, ich glaube die Trauer ist immer gleich. Liebe Grüße an alle und ich wünsche euch viel Kraft.

  87. Mein Beileid!

    Ich weiß, dass jetzt keine tröstenden Worte helfen, aber Charlie hat erlebt, was es bedeutet geliebt zu werden und ein eigene Familie zu haben.

    Gute Reise, Charlie! Grüß die Sternentiere auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke.

  88. hallo zusammen

    ich habe leider mein geliebten charlie verloren….er war wie ein hund! er kam immer angrannt wenn ich ihn gerufen habe….immer! ich habe meine katzen (kalle,charlie und felix) immer nachts raus gelassen weil sie tags über pennen und nachtaktiv sind….um halb eins hat charlie mich wach gemacht nachdem er immer bei mir im bett schlief…ich bin zum klo und sie kamen immer mit, sie wussten gleich darf ich raus und mäuse fangen 🙂 ich habe morgens so um sechs uhr immer meine schiebe tür im schlafzimmer aufgemacht damit sie wieder rein konnten. kalle war eh immer der jenige der meistens schon nach ner halben stunde wieder rein wollte. am freitag morgen habe ich das selbe getan aufgemacht und mich gefreut das kalle kam und felix auch schon drinn war…aber wo war charlie ich habe mir eingeredet das er noch ein wenig draussen bleiben möchte, gibt eh erst um 8 uhr futter. den bin ich wieder eingeschlafen und habe so ein schrecklichen traum gehabt. das mein geliebter charlie überfahren wurde…ich bin sofort aufgesprungen und als ich charlie immer noch nich im haus sah habe ich panick bekomm. bin raus hab gerufen wie ne irre…bin los zur hauptstrasse und plötzlich sah ich was am baum was schwarzes ich bin hin und es war als wenn mir jemand den boden unter den füßen wegreisst es war charlie….ich habe geheult und war verzweifelt man konnte leider kaum mehr was erkennen…nur noch seine hinterbeine, schwanz,körper….meine nachbarin lief auch dort rum und nam mich in den arm( besizt selber katzen und füttert ausgesezte katzen) sie wusste gleich was los war ihr mann hatte glücklicherweise charlie von der strasse geholt weil die leute einfach drüber fahren…ich war einfach nur sauer ich empfinde hass gegenüber den autofahrern die in der ortschaft zu schnell fahren … ich bin wütend das der nichtmal angehalten hat und ihn wenigstens von der strasse geholt hatte….! ich hasse menschen die so sind! mein nachbar hat charlie mir in ein katon gelegt und ich bin mit ihm nachhause….mein freund kam sofort von der arbeit. wir haben ihn an sein lieblingsplatz beerdigt in ein beet wo er mir immer die blumen rausgerupft hatte…ach mein charlie ich vermisse ihn so sehr und bekomme so schnell dieses bild nicht mehr aus den kopf mein charlie war so hübsch….kalle und charlie sind brüder und beide pech schwarz der felix kam erst seid paar wochen zu mir man hat ihn einfach zurück gelassen als seine besizter wegzogen! wie kann man nur???? ich werde nun mein felix und kalle nicht mehr aus den augen lassen und lasse sie nur noch morgens raus und abends kurz….ich verfluche diese strasse! charlie ich liebe dich und wir vermissen dich, du hast drei monate lang ein glückliches leben bei mir gehabt. ich hoffe du schaust von oben zu mir runter und machst oben ordentlich blödsinn 😉 ich hoffe, dass kalle nicht zu sehr leidet. aber er schaut doch ganz viel raus und hofft das du kommst….ich werde ihn trösten und für die beiden da sein! <3

  89. Hallo Katzenfreunde,
    Mit jedem lesen eines weiteren Beitrages kommen mir erneut die Tränen. Ich hatte nach einem Forum gesucht, das sich mit trauernden Katzen befasst: und dann finde ich diese viel traurigen Geschichten, und ich fühle mich plötzlich nicht mehr so allein mit meiner Trauer. Letzten Donnerstag wurde meine Minnie überfahren: sie war die tollste Katze der Welt! So wunderbar unabhängig und frei, frech wie Oskar, und hat es verstanden, dass jeder nach ihrer Pfeife tanzt: wenn sie abends ins Bett ging- es war immer zwischen halb Zehn und zehn ( der Blick auf die Uhr kam immer) und ich bin nicht innerhalb von einer Viertelstunde nachgekommen, hat sie mich schreiend geholt. Und ich bin gegangen, klar keine Frage. Im Bett hat sie geschmust- tagsueber nur, wenn ihr danach war. Und trotzdem oder gerade deswegen haben wir sie geliebt und waren stolz wie Oskar, wenn sie und draussen freudig begruesst hat und uns die Ehre gegeben hat uns anzuschnurren und zu schmusen. Sie hat mit ihren zwei Brüdern gelebt, einer, Maxi noch mit bei uns, der andere, Emil, bei unserer Nachbarin. Sie sind beide doppelt so groß wie Minnie Maus- trotzdem hatte sie die beiden ständig angegriffen und aber sofort gequiekt, wenn sie unter ihnen begraben lag im Spiel-jetzt ist sie fort- sie fehlt uns und ihre Brüder schaun so traurig- vor allem Maxi. sie gehen kaum mehr raus, schlafen viel. Ich weiß nicht, ob sie sie sterben oder tot gesehen haben-sie lag mehrere Stunden da und sie waren eigentlich ständig zusammen. Sie wurde nur ein Jahr und zwei Monate. Wir werden dich nie vergessen, kleine Maus.

  90. Auch ich habe heute morgen unerwartet und plötzlich meinen geliebten Kater verloren . Er lag tot auf seinem Schlafplatz , wo wir gestern noch gekuschelt und geschmust haben . Er ist nur acht Jahre alt geworden und war gesund , ich bin untröstlich und kann den ganzen Tag nur weinen. Er war wie ein Kind für mich , lief hinter mir her und war immer in meiner Nähe .ich vermisse Ihn so sehr , es tut so weh .Ich habe jetzt Angst um seinen Bruder der immer mit ihm zusammen war, Er ist aus dem gleichen Wurf, wie wird Er es verkraften ?

  91. Unter Tränen habe ich eure Beiträge gelesen. Mein Kater Zachi (5 Jahre) wurde vor 14 Tagen totgefahren.Er war Freigänger aus Leidenschaft. Es tut immer noch so weh. Er war für mich was ganz besonderes. Er brachte immer ganz stolz mauzent seine Mäuse an und sonst begrüßte er einen auch immer mauzent. Er ging immer als ob er der King persönlich wäre, er trug seinen Schwanz wie ein Mops, so etwas habe ich noch bei keiner Katze gesehen. Er wurde als junger Kater angefahren und mußte operiert werden, ich dachte immer er würde jetzt besser aufpassen. Er hatte es sehr gut, aber 5 Jahre ist doch noch kein Alter für einen Kater. Ich werde ihn sehr vermissen. Letztes Jahr wurden meinen Katzen Eddy und Kitty innerhalb von 14 Tagen totgefahren. Ich Frage mich womit ich das verdient habe. Seine Katzenfreundin Lina vermißt ihn auch, aber zum glück trauert sie nicht so stark wie ich.

  92. Am 19. Juli musste ich meinen geliebten 12-jährigen Kater wegen akutem Darmverschluss gehen lassen. Innerhalb von 2 Tagen hat sich sein Zustand dramatisch verschlechtert. Er hat seinen Platz in seinem geliebten Garten bekommen. Sein Bruder trauert um ihn und am 20.Juli ist mein kleiner Kater, fast 2 Jahre alt, weggegangen und nicht wieder gekommen. Ich suche ihn verzweifelt und habe überall nachgefragt. Ich mag die Hoffnung noch nicht aufgeben. Meine Kater durften in den Garten und kommen und gehen wann sie mochten. Ich bin so unheimlich traurig und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Die Trauer um meinen toten Kater ist irgendwie vermischt mit der Verzweiflung über das Wegbleiben meines Kleinen. Ihn habe ich mit ca. 12 Wochen bekommen, er saß im Garten der Nachbarn unter einem Gebüsch und hat die ganze Nacht geweint. Und so wurde er ein neues Familienmitglied. Ich vermisse meinen beiden so sehr, weine sehr viel und bin wie gelähmt. Der Kleine hat sein Zuhause sehr geliebt, durfte im Bett schlafen, war total verschmust und nun ist er fort. Ich habe große Angst um ihn und wünsche mir so sehr, dass er wieder nach Hause kommt.
    Mein anderer Kater ist jetzt sehr anhänglich, geht mir nicht mehr von der Seite und ich versuche, ihn zu trösten so gut es geht. Ich fühle mich so hilflos und es tut furchtbar weh.

  93. Gute Reise, Kimi! Du wirst hier nicht hier vergessen werden.

    Grüß mir die Sternentiere auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke.

    Mitfühlende Grüße

  94. hallo meine lieben,
    ich habe euere berichte nun unter tränen gelesen,und nur jemand der ein familienmitglied verliert,kann verstehen wie es ist,meine kimi wurde vor 3 wochen überfahren,als ich leider druch ein unfall im krankenhaus lag, mir wurde die nachricht über e mail übermittelt,ich war geschockt,und bin es heute immer noch und unendlich traurig,10 wundervolle jahre hab ich mit ihr verbracht,ihre schwester syhla trauert mit,wir schmusen sehr viel,und ich bin froh diese seite gefunden zu haben,denn für andere ware es nur eine katze,und man hat sich noch darüber lustig gemacht. sie fehlt mir /uns so! ich hoffe das sie hat nicht leiden müssen,und immer höre ich ihre schreie,obwohl ich zum glück es nicht mit ansehen musste!doch sie ist einfach nicht mehr da! und ich sehe sie überall wenn ich in den garten gehe,wie sie immer mit erhobenem kopf und schwanz neben mir durch den garten lief,miaute und mit mir über die wiese gesprungen ist,ich vermisse sie so sehr,und ich danke das es diese seite gibt, das es menschen gibt,die es verstehen wenn man sein geliebtes tier verliert…sie wird mir immer fehlen…sie ist immer in meinem herzen…und ich hoffe sie ist glücklich auf der anderne seite vom regenbogen…

  95. Hermann, der rote Chefkater, mein Freund

    Nun ist es soweit, Hermi möchte über die Regenbogenbrücke gehen.
    Mein 23 jähriger Kampfkater kann nicht mehr.
    Mein zugelaufener jüngerer Maincoon ist auch ganz durcheinander und miaut
    die ganze Zeit und sucht extrem meine Nähe.
    Ich bin beruflich Unternehmer in einer Haifischbecken-Branche,
    jetzt bin ich nur noch ein Häufchen Elend und würde alles geben
    um sein Leben zu verlängern.
    Ich muss Ihn gehen lassen.
    Hermann, Du bist das Beste was mir je passiert ist, Du bist mein bester Freund.
    Torsten, Dein ergebener Diener.

  96. Vor drei Tagen verschwand unsere Schmusebacke Thor. Er war ein aufgeschlossener Kater, der immer freundlich und fast zärtlich auf einem zu ging. Mittags nach der Arbeit rannte er über die Wiese auf einem zu, spielt mit uns fangen und sobald es Abend war lag er bei uns auf der Couch. Wir haben ihn aus Spanien gerettet, liebevoll aufgepäppelt und nach langer Krankheit ging es ihm auch richtig gut. Drei Jahre durften wir ihn kennen. Seine große Schwester Panchita die wir ebenfalls aus Spanien geholt haben, ist seit drei Tagen nicht wieder zu erkennen. Sie weicht mir nicht mehr von der Seite, verlässt obwohl Freigänger nicht mehr das Haus.
    Immer wenn es irgendwo raschelt rennt sie freudig drauf zu, nur um fest zu Stellen das dort doch keiner ist. Es zerreißt einem Innerlich. Mein Mann und ich laufen total neben der Spur. Alles ist verändert.
    Ein Familienmitglied fehlt. Immer wieder bekommt man gesagt das er schon noch wieder kommt, aber das glauben wir beide nicht, den er hat nie länger als zwei Stunden das Haus verlassen. Leider können wir es unserer großen Katze nicht erklären.

  97. Vor 2 Tagen habe ich meine minki begraben… Sie ist gerade mal 5 monate alt geworden und litt an plötzlicher Epilepsie und erlitt dadurch vermutlich einen Hirnschlag… Nun ist ihr Bruder, den ich nachträglich für minki dazu geholt habe, alleine… Er blüht richtig auf und ist sehr verschmust was ja auch ein Zeichen seiner Trauer sein kann… Bin im Moment etwas überfordert was ich mit ihm machen soll, denn ich möchte nicht einfach eine neue Katze dazuholen damit er nicht alleine ist… Ich bin den ganzen Tag am arbeiten und keiner kann mir so richtig helfen…Ich würde es kaum übers Herz bringen ihn wegzugeben aber wenn dies der einzigste weg ist ihn auf Dauer glücklich zu machen, würde ich dies in Kauf nehmen 🙁

  98. Im August habe ich unsere Tiddles tot in der “Katerkiste” gefunden. Niemals ist sie dorthin gegangen, das war “unter ihrem Niveau”! Sie durfte im Haus sein, die beiden Kater leider nicht, da sie immer wieder makierten. Trozdem war es eine eingeschworene Katzenfamilie, die ihr Revier gemeinsam verteidigten.

    Woran sie gestorben ist, wissen wir leider nicht. Tiddles habe ich auch erst nach einer Woche des Suchens anhand des Geruches gefunden. Ich dachte den Katern wäre eine Maus oder Ratte entwischt und hinter der Kiste verendet. Nein, es war unser Katzenoberhaupt, die sich in echter Not dorthin geflüchtet hatte.

    Nachdem wir Tiddles begraben hatten, lag ihr “Ziehsohn” Molycote mehrmals auf dem Grab und schlief dort.

    Am vergangenen Samstag kam unser zweiter Kater nicht nach Hause. Er war vor drei Jahren plötzlich mit Molycote im Stall aufgetaucht. Der Kater- Epicote-ging ein halbes Jahr nicht aus dem Stall. Wir haben ein Katzenklo aufgestellt, was er sofort benutzt hat. Er wurde entwurmt, entflöht und zum Arzt gebracht. Was er durchgemacht hatte, konnte er leider nicht erzählen. Er hatte Schrammen auf der Nase, sein weißes Fell war gelb, es fehlten Zähnchen und er hatte Angst, schreckliche Angst.

    Im laufe der Jahre wurde er immer Mutiger. Und so lief er in diesem Jahr auch mit den anderen Katzen mit, wenn wir mit dem Hund die Runden drehten.

    Nun liegt er neben Tiddles. Vermutlich hat ihn ein Auto angefahren.

    Unser Moly will rein ins Haus, wir haben ihn auch gelassen. Aber nach vier Jahren draußen in absoluter Freiheit, geht er nach einem kurzen Kuscheln mit uns und dem Hund wieder raus. Zwei Katzenfamilienmitglieder in 8 Wochen verloren. Er tut mir so leid.

  99. Vor vier Tagen musste ich meine Katze Sheela aufgrund einer Lebererkrankung einschläfern lassen.
    Wir haben alles versucht, aber die Leber wollte sich nicht mehr erholen. Sie wurde nur 8 Jahre.
    Wir haben noch einen Kater, der von Anfang an mit ihr zusammenlebte. Er frisst und verhält sich relativ normal, allerdings schaut er immer richtung Tür und wartet, ob sie nicht wieder kommt.
    Mein Herz ist rausgerissen und ich denke, für meinen Kater und für mich wird es eine Weile dauern, bis wir es begreifen, dass sie nun über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

  100. Hallo, mussten gestern unseren 1,5 Jahr jungen Kater begraben…. Er wurde überfahren, der der ihn gefunden hatte, meinte es ging schnell… Ich hoffe inständig, dass er wenigstens nicht leiden musste. Wir wohnen aus Grund der Katzen am Feld, die nächste Dorfstraße ist weit weg. Aber irgendwie ist er eben doch da hin gelangt.
    Unsere Herzen und Seelen weinen, das Warum ist immer da, es war so ein anhängliches liebes Tier, so flauschig, so liebenswert….. Unsere Kleine ( 16 Wochen ) war sein Baby, unsere 2,5 Jährige seine Ziehmama… sie liegt nun stets im Haus und bleibt bei mir. Die Kleine ist glaube ich besser dran, sie sucht sich neue Wege….

  101. Habe heute,meinem Pitti begraben…Pitti der Gerechte,der
    Weise,der Streitschlichter..er der mit den Augen mit mir sprach
    Pitti,mit 8mon.gefunden..im tiefsten Winter vor 16 Jahren.
    Er war gerade mal so ca.8 monate und stellte sein Fell auf
    wie ein Igel,weil draußen 23grad im minus waren..Die Strassen
    eine einzige Schlittschuhbahn,tagelang.
    Nun hat der Tierarzt binnen ein paar Tagen,530 Euro geschluckt und Pitti starb dennoch gestern am 3.10.11..Soll er selig werden,diese null von
    einem Arzt..Habe noch 4 andere..einen mit CNI..aber Pitti war was
    ganz besonderes.

  102. Auch ich musste auch meinen Teddy mit 11 Jahren letzten Mittwoch einschläfern lassen 🙁 Samstag abend war noch alles gut ,Sonntag hat er nur Blut gespuckt,
    die Aertze wussten auch nicht was war ,denn es sind Stubenkater.
    Sein Bruder Simba will nicht fressen und fast nichts trinken.
    Ich mache mir grosse Sorgen das er nicht mehr will ich gebe ihm Globolies in der Hoffnung das er wieder apetit bekommt.
    Mag gar nicht aus dem Haus gehen aber ich muss ja leider arbeiten .
    Ich und Simba vermissen ihn sehr . Kann mir den jemand mal sagen was das für Bachblüten sind ?

  103. Andrea Mohns 04.08.2011 at 23:25

    Am 14.Mai Starb mein Seelenverwandter Geliebter Kater SAM. Nach sehr langem leiden hat er eine Vergiftung nicht überstanden! Kein Arzt hatte rechtzeitig erkannt wo sein Problem lag, trotz vieler Hinweise die ich gab, kam leider niemand darauf. Das schlimmste an allem ist dieses heimtückische hoch und tief, man kann es nicht richtig Orten da es so viele verschiedene Symptome sind, die wir nicht als unwissende erkennen, dass allerschlimmste ist aber,dass ich nicht bei ihm sein konnte als sein Herz aufgehört hat zu schlagen, nach den vielen Infusionen und auch der zu späten Blutwäsche. Fühle mich so schlecht und kann mir das nicht verzeihen. Am Tag bevor es ihm wider so schlecht ging,wurde uns gesagt, nach dem Wochenende können wir ihn wieder mit nach Hause nehmen, leider war es nicht so. Uns somit starb er am am morgen ganz ohne uns und auch ohne meine Stimme zu hören, die er seit ich ihn hingebracht habe nicht mehr gehört hatte. Habe mich von dem Tierarzt so beschwallen lassen und hab mich nicht durchgesetzt das ich meinen Kater sehen will! Mein Mann konnte ihn noch einen Tag nachdem ich ihn hinbrachte sehen und auch den Tag danach, aber ich hab nur alles mit dem Tierarzt telefonisch geklärt, hab mich nicht durchsetzten können, da mir immer wieder gesagt wurde er schläft braucht Ruhe! Denke da die Praxis neu ist und manche Räume noch nicht fertig waren,wollte er nicht das wir das sehen können, ist mir alles egal gewesen, aber ICH konnte einfach meinen SAM nicht mehr sehen und somit plagt mich das Gewissen, er denkt ich hab ihm im Stich gelassen und das kann ich nicht verarbeiten. Auch seinem Bruder Joe gegenüber plagt es mich, wir leiden alle so schlimm, nichts ist mehr wie früher, wenn er in der Garten geht schreit er, geht er in den Keller schreit er, geht er nach oben in seinen schlafplatz schreit er, er sucht und sucht und es wird immer schlimmer statt besser. Man mag nicht mehr Lage außer Haus gehen, denn zu lange “alleine” lassen will man ihn nicht, wir wollen auch keinen neuen Spielkameraden dazu holen, er ist immerhin 14 Jahre alt und da wird es nicht einfacher für einen älteren Kater. Aber alles in allem, ist es schlimm und es graut einem immer vor diesem Tag! Wenn er da ist, kann man gar nicht ausdrücken wie grausam alles ist und man auf den einen Kater den man noch hat, leider hypochondrisch bei jeder Kleinigkeit reagiert. Für viele meiner Bekannten ist es nur ein Tier für uns ist es die Familie dich nicht mehr komplett ist.

  104. Rita Schuler 22.07.2011 at 16:40

    Auch ich habe am 5.7.2011 meinen 15jährigen Kater Camillo einschläfern lassen müssen. Unser Tierzarzt kam am Abend zu uns, so konnten wir Camillo über nacht noch zu Hause haben. Für seine Schwester Mischa, so konnte sie noch an ihm riechen. Es geht ihr, so glaube ich, gut, nur manchmal da schreit sie einfach so…

  105. Renate Schild 10.07.2011 at 18:49

    Liebe Petra,
    ich kann Deine Trauer sehr gut verstehen. Ich habe am 5.07.11 meinen heißgeliebten Perserkater Tommy einschläfern müssen. Die Tierärztin kam nach Hause.
    Die ersten zwei Tage waren brutal. Barney sein Kumpel, beide 16 Jahre, war mir auch keine Hilfe, er trauert auch .Liegt nur auf Tommys Plätzen und schaut mit traurigen Augen. Am Abend geht er durch die ganze Wohnung und schaut in alle Höhlen. Barney war immer in der zweiten Reihe, Tommy hat mit aller Wucht und ständiger Zärtlichkeit meine Aufmerksamkeit eingefordert. 16 Jahre ist er am Abend in meinem Arm eingeschlafen. Leider habe ich keine Familie. Meine Katzen sind meine Familie geworden. Zum Glück verändert sich die Trauer und ich versuche Barney wieder etwas Normalität zu geben. Am Abend kommen die traurigen Gedanken wieder. Tommy fehlt an allen Ecken und Enden. Bei mir ist es sehr ruhig geworden. Barney ist von Natur ein ruhiger Kater. Tommy hatte mir laufend etwas zu erzählen. Im Moment steht mir nicht der Sinn nach einer Zweitkatze und ich weiß nicht, ob ich meinen alten Kater so einen erneuten Stress zumuten kann.
    Liebe Petra, warte bitte eine Weile. Luzie benötigt auch Zeit zum trauern, genau wie wir.

    Ich bin in Gedanken bei Euch!
    Liebe Grüsse von der traurigen Renate und dem traurigen Barney

  106. Ich bin noch in trauer um meine Katze Tiffy, die ich am 4.7.2011 habe einschläfern lassen müsse. Mit 8 Wochen habe ich sie aus einem etwas schlechten Haushalt mit verbrannter Nase geholt. Damit sie nicht allein ist, habe ich zwei Jahre später unsere Luzie geholt. Die zwei haben sich nie geliebt aber wenn einer nicht da war, wurde er doch von der anderen gesucht. Vor zwei Jahre ist meine Tiffy dann an Athrose erkrankt und leichten Nierenproblemen. Damit nicht genug, hat sie vor einem Jahr Athrose in einem Pötchen bekommem, das sie gar nicht darauf laufen konnte und vor zwei Monaten auch noch einen Bänderriss in dem selben Pfötchen. Wegen ihrem hohen Alter von 16 Jahren war eine op nicht mehr möglich. Trotzdem war bis zum letzten Wochenende alles super aber dann hat sie plötzlich das Fressen eingestellt und bin dann gleich am Montag zum Arzt.
    Diesmal hat er mir gesagt es wäre Zeit. Das war wohl die schlimmste Entscheidung die ich bisher in meinem leben treffen mußte. Nun ist meine Luzie allein und trauert um ihre Gefährtin. Vielleicht kann mir jemand sagen, ob es eine gute Entscheidung wäre wenn ich noch zwei kleine Kätzchen dazu hole. Der Verlust meiner Tiffy hat mich schwer mitgenommen, es soll keiner sagen das so etwas nicht weh tut.

  107. Êrgänzung vom 19.06.

    Heute hab ich nochmal Suchzettel in den Briefkästen verteilt. Am Abend hab ich den Anruf bekommen das Emi überfahren wurde, schon an dem Tag seit dem ich sie vermisst habe. Nur ein paar Straßen weiter…. Es tut einfach nur weh!!!

  108. Hallo zusammen,

    ich bin auf diese Seite gestoßen um zu erfahren ob mein Kater Lui über seine vermisste Freundin Emi trauert. Aber wenn ich das alles so lese hätte ich gar keine Bestätigung gebraucht.

    Lui und Emi sind beide etwas über 1 Jahr. Lui habe ich geholt als er noch klein war Ende Mai letzten Jahres. Emi kam erst am 1.1 zu uns. Ich habe sie über den Tierschutzverein bekommen. Die beiden haben nicht lange gebraucht um sich gut zu verstehen, sie schlafen zusammen auf einem Fleck, putzen sich gegenseitig, spielen…. eine richtige Katzenliebe. Nun ist die Emi seit dem 11.06 verschwunden. Ich hab keine Info über ihr verbleiben, die Hoffnung besteht und Suchzettel sind verteilt.
    Lui schmust seitdem mit mir wie ein Verrückter, läuft schreiend durch die Wohnung, sucht sie und schläft auf ihren Plätzen. Abends sitzen wir nebeneinander auf dem Balkon und gucken ob nicht die Emi gleich ums Eck kommt. Wir laufen zusammen unsere Runden durch den Ort. Das wirklich Herz zerreißende für mich war: Am Freitag bin ich in der Nacht ne Runde gelaufen um sie besser hören zu können falls sie schreit. Es hat schon zum tröpfeln angefangen als wir die Tür verlassen haben. Der Lui ist nicht von meiner Seite gewichen obwohl es dann richtig stark zum regnen angefangen hat und hat unsere Runde mit mir beendet. Ich kenn keine Katze die gerne nass wird. Also muss das wirklich große Katzenliebe sein. Ich wünsche mir und meinem Lui das die Emi wieder heimkommt. Sie fehlt uns sehr 🙁

  109. Michael -Österreich 15.06.2011 at 09:23

    Kater Leo ist gestern, nach fünf Monaten wieder zurück gekommen.(Bericht vom 19.Jänner 2011)
    Unser neuer roter Kater ist 8 Wochen alt.Schaut total gleich aus wie unser verstorbener Kater Leo.Sein Lieblingsplatz zum Schlafen ist dort, wo auch Leo der erste sich wohl fühlte.Er ist nicht scheu.Man könnte glauben, das er schon immer da gewesen ist.Mein emotionaler Zustand ist vergleichbar mit dem Zustand vom 12.Jänner.Aber dieses mal wird die Trauer vom Regenbogen begleitet.Heute verstehe ich was Kater Leo,bevor er von uns gegangen ist noch gesprochen hat. “Sucht den Regenbogen.Er ist die Leiter und der Glaube zur Wiederkehr.”
    Herzliche Grüße aus den Nockbergen in Kärnten von Michael

  110. Wir musste letztes Wochenende unsere beiden 10 Jahre alten Kater abgeben. Meine Frau ist schwanger und reagiert seitdem allergisch. Ob auf die Kater, kann leider während der Schwangerschaft nicht getestet werden. Ihr Gynäkologe hat jedenfalls dazu geraten, uns zur Vermeidung von evtl. Schäden für das Ungeborene von den Katern zu trennen.
    Da ein Kater Türen öffnen kann, das Katzenzimmer zum Kinderzimmer wird, hatten wir eh schon schweren Herzens überlegt, für die beiden aus Sicherheitsgründen für das Baby ein neues zu Hause zu suchen. Die o.a. Angabe unseres Arztes machte die Suche in Ruhe jedoch nicht mehr möglich und von heut auf Morgen musste wir uns von den beiden trennen.
    Wir haben sie in einer Tierklinik abgegeben, wo sie nach einem intensiven gesundheitlichen Check von dem Tierschutzverein abgeholt wurden. Leider kennen wir jetzt weder die Leute vom Tierschutzverein persönlich (nur tel. bzw. e-Mail-Kontakt) noch wissen wir, wie ihre Durchgangsstation im Katzenhaus aussieht.
    Zu Hause ist für uns am Wochenende eine Welt zusammengebrochen. Keiner begrüßt einen mehr, wenn man nach Hause kommt, keiner bettelt um das Frühstücksei. Keiner, der am die Schlafzimmertür bearbeitet und sein Futter eingefordert hat, um sich danach wärmend auf die Füße zu legen.
    Nun mussten wir uns also von den beiden trennen. 2 Tage vor Abgabe wussten wir es und verwöhnten die 2 noch ausgiebig mit den leckersten Gaben, Schmuse- und Spielstunden. Dann kam er, der böse Tag. Die 2 schlummerten nach dem Frühstück nichts ahnend auf dem Kratzbaum, als wir sie in die Transportboxen packen mussten. Auf der Fahrt wie immer in den Transportboxen ein Gejaule und Gefiepe. Meine Frau streichelte und beruhigte die 2 und uns kullerten schon die Tränen. Dann an der Rezeption die Anmeldung. Ich stand noch tapfer da, doch nach der Anmeldung, als ich zu meiner Frau und den Katern zurück kam, übermannte es mich und die Tränen liefen uns wie Sturzbäche hinunter. Wir wurden noch gefragt, ob wir uns in Ruhe verabschieden wollten, doch dazu war ich nicht in der Lage, das hätte noch alles schlimmer gemacht. Ich nahm die Boxen, übergab sie mit der jeweiligen Namensnennung, schaute noch mal in jede Box und beide Maunzten mich noch mal kräftig an. Nie werde ich den Blick, das letzte Maunzen aus dem Kopf kriegen. Es dürfte das letzte gewesen sein, was ich von meinen beiden langjährigen Freunden gesehen habe.
    Sie waren immer für mich da, halfen mir über Trennungen hinweg. Sie waren charakterlich einzigartig.
    Ich rede mir ein, dass sie bei uns eh nicht mehr toll gefunden hätten. Wir waren kaum zu Hause (Babysachen besorgen, Sport, sonstige Termine, beruflich eingespannter) und sie freuen sich doch so sehr, wenn nur jemand zu Hause ist. Sie müssen nicht bespaßt, beschäftigt werden, aber allein die Anwesenheit,
    Sie haben durch die Abgabe in mir/in uns ihre Bezugsperson verloren und verlieren auch noch ihre gewohnte Umgebung. Ich hoffe nicht, dass für die beiden eine Welt zusammenbricht. Von der Urlaubskatzenpension weiß ich, dass sie dort immer nach einem Tag der Eingewöhnung ihre Schüchternheit abgelegt und Vertrauen zu der Katzenmutti aufgebaut haben. Das wünsche ich den beiden.
    Nur, wir fühlen uns richtig sch***. Wie Verräter, die langjährige Freunde einfach so abgeschoben haben.
    Ich habe aktuell das Gefühl, mit den beiden auch meine angeborene Fröhlichkeit abgegeben zu haben. Aber realistisch betrachtet, es ging nicht anders.
    Liebe Freundchen, liebe Jungs, sucht Euch ein schönes neues zu Hause wo ihr umsorgt und betüddelt werdet und lasst mal von Euch hören. Ich hoffe, ihr vergesst mich/uns nicht und könnt mir irgendwie verzeihen.

  111. Unsere Tiggi ist am Sonntag Nachmittag von einem Auto angefahren worden und war sofort Tod. Leider wurde sie nur 11 Monate alt. Ihr Gspändli Strubeli mit der Sie seit der Geburt zusammen ist die versteht die Welt nicht mehr. Wenn ich morgens aus dem Haus gehe dann bleibt Sie entweder direkt im Haus ansonsten sitzt Sie drausen auf dem Vorplatz und schaut einem richtig Traurig nach. Wir hoffen das sich Strubeli mit unserer Hilfe erholen kann von der Trauer und sich auf Ihre Katzenbabys freuen, Leider konnte das Tiggi nicht mehr erleben. Wir denken jeden Tag an dich Tiggi.

  112. Hallo Ihr Lieben,

    es tut mir von Herzen Leid was jeder durchmache muss.
    Ich will nicht dazugehören , aber das Schicksal möchte es nicht anders.
    Mein allerliebster Kater Rusty (5 Jahre) wurde laut Aussage vom Arzt ebenfalls überfahren. Ich war im Urlaub, hatte mich so unheimlich auf meine Katzen gefreut vorallem auf mein Rusty er war wohl ein Seelenverwandter.
    Als nach Hause kam , war er schon 4 Tage weg. Wir hofften dass er nur mal Auszeit wollte, denn er kam eigentlich jeden Abend nach Hause.
    Genau eine Woche später, ich weiß nicht was mich getrieben hat, bin ich hinterm Haus von unseren Nachbarn und rief nach ihm , wie bereits so oft in dieser schrecklichen Zeit. Er schrie ganz laut. Wie es aussah war der arme Kerl eine Woche lang leidendt im Kellerschacht eingesperrt. Nach dem er angefahren wurde suchte er nach Schutz. Die hinteren Beinchen waren sehr stark angegriffen. Ein sehr schreckliches Bild. Er war so unheimlich tapfer.
    Am nächsten Tag in der Früh bekamen wir vom operierenden Arzt einen Anruf.
    Die aussichten auf ein schmerzfreies Leben beim Laufen sind alles andere als gegeben. Wir mussten uns für Einschläfern entscheiden. Ich kann nicht auf hören an Ihn zu denken und zu weinen. Wir sind nun für unsere trauernde Katze so gut wie es geht da. Sie riecht an den Stellen wo er war und schaut ständig zu Tür ob er kommt. Aber leider kommt er nicht mehr.

  113. Hallo Zusammen!

    Am 14.03.2011 haben wir unseren geliebten Kater Lino plötzlich und unerwartet verloren.. Es gab keine Anzeichen einer Krankheit. Wir sind an dem Tag aus dem Urlaub zurück gekommen und freuten uns schon darauf unsere zwei aus der Katzenpension abzuholen,als wir plötzlich ein Anruf bekamen,es war die Katzenmutti von der pesion.Die uns die schlechte Nachricht vom Tot unseres geliebten Kater sagen musste.Bei der Untersuchung wurden keine äußeren Verletzungen festgestellt auch keine inneren. Diagnose plötzlicher Herztot.Unser zweiter Kater musste wohl alles mit angesehen haben.Er war sehr verstört und zitterte am ganzen Körper.Wir fuhren nach Hause.Als wir Oscar aus dem Körbchen ließen Rannte er mit erhobenen Schwanz durch die Wohnung und rufte nach ihm.Leider konnte er nicht mehr antworten da Lino nicht mehr da war.Am ersten Tag schlief Oscar an den Stellen wo Lino lag,er spielt nicht mehr richtig und schmust viel.Wir geben ihn jetzt jede aufmerksamkeit die er braucht. Wir vermissen unseren Lino sehr und sind alle Traurig.Ich kann mich jetzt voll auf Oscar konzentrieren und brauche kein schlechtes gewissen haben da ich weiß das Lino ein schönes Leben hatte.

  114. Alles was ich hier lese, durchlebe ich seit 5 Tagen. Unser Kater Capain rot/weis gesteift ist leider nur 9 Monate geworden. Samstagabend ist er angefahren worden.Wo wissen wir nicht!Er kam noch nachhause durch seine Katzentür und blieb auf der Treppe sitzen.Unser Sohn hat ihn meinte nur warum er so schnell atmet, worauf wir sagten er hat wohl mal wieder gejagt.
    Anschließend hat unser Sohn ihn nach oben auf den Flur gesetzt, woraufhin er dort sitzen blieb, mit völlig apathischen Blick zur Tür.Sofort nahmen wir ihn ins Wohnzimmer. Beim hochheben miaute er fürchterlich vor Schmerzen.Von aussen waren keine Verletzungen zu sehen, außer blutiger Krallen, offenstehende Schnute, und schnell rasendes Herz.Wir sind SOFORT zum Tierarzt, welcher ihn abgehorcht hatte und nur meinte irgendetwas läuft in die Lunge.Er wurde geröngt!Auf dem Röngenbild sah man das das Zwerchfell gerissen war.Um noch helfen zu können wurde er mit drei Beruhigungsspritzen ruhiggestellt, da hat er so doll nach Luft gerungen und um sein Leben gekäpft!Als er ruhiger wurde wollte die Tierärztin die Känule in seine rechte Pfote setzen, aber da war kein Blut mehr!Anschließend wurde er beatmet, wobei schon Blut durch die Luftröhre kam;(!Gegen 22.30 ist er an seinen inneren Verletzungen gestorben!!!!Am nächsten Tag (Sonntag) holten mein Mann mit unserem Sohn Captain ab und gaben ihm einen sonnigen Platz bei uns im Garten.Die Tierärztin hatte ihn nochmals geröngt um zu sehen ob ein Funken von Hoffnung noch bestanden hätte, aber leider nein, da der Magen durch das Anfahren plötzlich vor dem Herzen platziert war.Es ist sehr schwer diese “Loch” was entstanden ist zu akzeptieren, da er ein sehr verschmuster war. Wir haben ihn letztes Jahr mit seiner Schwester mit 8 Wochen zu uns genommen. Seine Schwester vermisst ihn sehr,sie isst wenig, schaut ständig nach draussen und zur Tür wo er am Samstag noch saß.
    Trotz unserer Trauer versuchen wir uns damit zu trösten, das er noch unter Schmerzen nachhause kam, weil das wohl auch nicht gängig sein soll. Ich denke das er nicht alleine irgendwo sterben wollte, sondern bei uns. Ein sehr grosses Geschenk!! Danke geliebter CAPTAIN!

  115. Hey ihr lieben,
    Ich habe heute morgen auch meinen geliebten Kater Strolchi verloren.
    Er hatte ein schweres, aber dennoch schönes Leben. Mit 9 Wochen retteten wir (meine Eltern und ich) ihn vor dem Aussetzen und nahmen ihn und seine Schwester Susi mit zu uns nach Hause. Die beiden fühlten sich pudelwohl, kamen immer an zum Kuscheln und Spielen. Mit knapp zwei Jahren hatte Strolchi dann seine erste schreckliche Diagnose: Harnsteine – Not-OP oder Einschläfern lassen trotz guter Chancen auf Heilung.
    Wir ihn trotz hoher Kosten operieren lassen und alles lief super. 9 Jahre lang lief alles perfekt. Er wurde immer schmusiger und anhänglicher – wie ein perfekter Hund nur viel besser. Er war unser ein und alles. Susi und Strolchi waren die tollsten Katzen, die es für uns hätte geben können. Im Oktober letzten Jahres dann die nächste Schockdiagnose – Diabetis. Seitdem hat er jeden Tag zwei Insulinspritzen bekommen und Nierendiätfutter. Strolchi war seitdem regelmäßig beim lieben Onkel Doktor. Alles war gut… Vor einer Woche ist unser Tierarzt in die Schweiz gezogen. Für Strolchi hatte er noch alles gute gewünscht und ihm noch ein langes Leben gewünscht und prophezeit.
    In der Nacht von gestern auf heute hatte er sich völlig normal verhalten. Schlief bei uns im Bett, hatte ganz normal gefressen.
    Nur heute gegen 8:00 fing er an Blut zu spucken und Krämpfe zu bekommen. Die dritte und letzte Schockdiagnose in dem Leben von Strolchi, das viele Höhen und Tiefen hatte – akutes Nierenversagen – Nierenkoma.
    Um ihn weiteres Leiden zu ersparen, haben wir ihn heute um 9:48 eingeschläfert und in den Katzenhimmel entlassen.
    Nur seine Schwester Susi, mit der er 12 lange Jahre alles geteilt hat, weiß nicht, was los ist. Sie sitzt vor der Tür, weint nach ihrem Bruder und hofft immer noch, dass es wieder zurück kommt. Sie leckt die Stellen am Fußboden ab, auf denen Strolchi zu letzt lag und um sein Leben kämpfte. Sie vermisst ihn sehr. Genauso wie wir. Wir können nur hoffen, dass wir eine gute Stütze für Trauer unterstützen können, denn ersetzen können wir Strolchi für sie nicht.

  116. Hallo
    Ich kann Euch echt gut verstehen. Unser lieber Kater Timmi wurde gestern Mittag totgefahren und der Autofahrer ist einfach weitergefahren.Ich hatte unseren
    jüngeren Sohn von der Schule abgeholt und wollte gerade das Auto zu machen, als es einen riesen Knall gab. Ich habe mich umgedreht und gerufen:”Oh nein Timmi.” Mein Sohn am schreien und am heulen. Ich bin sofort hingerannt und er ist noch bis zum Bürgersteig gekommen, dort habe ich unsere wundervollen Kater auf den Arm genommen und bin zur Haustür gerannt. Ich wollte ihn noch schnell in einen Korb legen und zum Tierarzt fahren, aber da lies er auch schon senen Kopf hängen und ich wußte das wars. Er war tot. Ich bin seid dem so neben der Spur. Ich muß ständig an ihn denken und bekomme die Bilder nicht aus dem Kopf. Er fehlt so sehr. Es ist schon der zweite Abend, wo er nicht da ist. Ständig muß ich heulen, er war was besonderes. Sobald er einen von uns draußen gesehen hat, kam er angelaufen und er lief wie ein Hund hinter einem her.Ich denke so wird es auch gestern gewesen sein. Er war mal wieder auf der andere Straßenseite und er muß mich und meinen Sohn gesehen haben, als wir gekommen sind und wollte schnell zu uns und da ist es passiert. Ich weiß nur eins, daß wird noch lange dauern, bis wir darüber einigermaßen hinweg sind. Er war mehr als nur ein Kater mit seinem tollen wuscheligen Fell für uns. Er gehörte zur Familie und er hat ein riesen großes Loch dahinein gerissen. Er wäre im Mai 4 Jahre alt geworden.

  117. gisela & katze shila 20.01.2011 at 21:20

    hallo, leidensgenossen,

    lese mit tränen in den augen eure berichte und kann mitfühlen .
    auch meine katze shila ( 13 Jahre )schaut mich immer wieder fragend an, läuft in alle ecken und sucht ihren bruder kimba , den ich am sylvesternachmittag zum tierarzt- notdienst bringen musste und nicht wieder zurückbrachte. unser schöner kater frass nicht mehr, hatte entzündetes zahnfleisch und zog sich zurück. Das Untersuchungsergebnis schockte: die Nieren in schlimmen Zustand- eine zus.geschrumpft die andere stark vergrössert, haben noch eine Infusion gegeben, über nacht in der Klinik geblieben aber ohne Erfolg. Am Neujahrstag um 12.45 kuschelte er ganz schlaff in meinem Arm und bekam die erlösende Spritze.

  118. Michael -Österreich 19.01.2011 at 16:22

    Hallo Katzenfreunde!

    Am 12.Jänner 2011 um 7 Uhr morgens ist mein bester Freund,Kater Leo mit 11 Jahren an Nierenschwäche gestorben.Er war ein roter kräftiger Kater.Er hatte einen großen Garten und viel Wald und natürlich das ganze Haus zum Leben.Auch die Nachbarn wurden von ihm ständig besucht.Er hatte den Status eines guten Königs.98% aller Nachbarn mochten ihn.Um Weihnachten wurde er plötzlich krank.Wenig gefressen,keine Energie,Kauerstellung.Dann zu meiner Tierärztin gefahren:Diagnose-Nierenkrankheit akkut.Dann regelmäßig Infusionen und Aufbaumittel.Wir taten alles das er ein wenig Nahrung aufnimmt.Die besten Schnäppchen verweigerte er.Wir gingen sogar in die Kirche und zündeten eine Sonntagskerze an.Unsere zweite Katze (12 Jahre und Gesund) hat die ganze Situation mitbekommen.Sein Zustand wurde ab 10.01 immer schlechter.In der Nacht kam er noch einmal ins Schlafzimmer.Mit letzten Kräften wollte er sich von uns verabschieden.Ich als seine Vertrauensperson konnte aber selber noch nicht loslassen und brachte in wieder auf seinen Platz in der Küche.Gleich am Morgen hatte er den Wunsch ins Freie zu gehen.Ich legte ihn geschützt auf seine Decke und brachte ihn zu seinem Lieblingsplatz in den Garten.Ich hatte auch meine Nachbarin davon informiert.Ich kam am Nachmittag von meiner Arbeit heim.Mein Kater war noch da und schaute mich mit seinen großen Augen an.Seinen letzten Wunsch konnte ich Ihm erfüllen.Seinen Garten, die frische Bergluft und den Besuch der Nachbars Katzen.Ab diesem Zeitpunkt konnte auch ich los lassen und brachte ihn wieder in die warme Stube.Dann mit wenig Hoffnung nochmals zum Tierarzt.
    Zu Hause angekommen erwartete mich schon meine liebe Frau.Wir sprachen mit unserem Kater.Ich ging dann sehr früh zu Beet.Ich vergroch mich förmlichst.Wie eine Katze.Meine Frau ging 2 Stunden später schlafen.Jetzt waren der Kater und unsere zweite katze in ihrer eigenen Welt.Sie sprachen miteinander?
    Und dann geschah für mich ein kleines Wunder:Um 4Uhr morgens kam unsere zweite Katze zu mir und weckte mich mit einem sanften Pfotenschlag auf.Sie signalisierte das ich zum Kater kommen sollte.Das tat ich auch und wusste es wird der Abschied sein.Ich legte unseren König auf seinen Lieblingsplatz in der Küche und zündete eine Kerze an.Ich holte meine Frau.Weinend haben wir uns von ihm verabschiedet.Kater Leo schlief dann friedlich ein.
    Heute ruht er still und friedlich in seinem Garten.
    Wo er jetzt ist wissen nur unsere Katzen.Aber eines bin ich mir sicher und das sollte allen Katzenfreunden helfen,welche ihre liebsten verloren haben. “Nach solch einem trauigen Abschied hat man die Fähigkeit das man plötzlich mit anderen Katzen sprechen kann”
    Liebe Grüße von den Nock Bergen in Kärnten/Radenthein

  119. Liebe Sandra, es ist so traurig und fürchterlich, wenn autofahrer nicht mal den anstand zum anhalten haben. ich kann dir gut nachfühlen, meine katze wurde am 4.1.11 totgefahren, in einem quartiersträsschen bei schritttempo (sagte der autofahrer, wer’s glaubt.. naja, zugutehalten muss ich ihm, dass er sich wirklich auf die suche gemacht hat, wem die katze gehören könnte). Néa war gerade 10 Monate alt und ihr Bruder sucht sie seither überall, er ist nicht mehr derselbe, es ist herzzerreissend. ich könnte von morgens bis abends heulen, es ist so unwirklich, so sinnlos und zudem schwierig, über die trauer zu reden, weil nicht-tierhalter das überhaupt nicht verstehen können.
    ich wünsche dir und pepe, dass ihr diese traurige zeit bald und gut übersteht. alles liebe
    edith

  120. Am 16.12. ist unser geliebter Bailey überfahren worden. Morgen also eine Woche und ich kann nicht aufhören zu weinen.
    Das er tod ist, ist schlimm, aber ich bin der Meinung, lieber ein glückliches Katzenjahr in Freiheit, als 20 Jahre als Wohnungskatze …
    Aber ich komme nicht über die Achtlosigkeit hinweg. Man hat ihn einfach liegenlassen und ist weiterhin über ihn gefahren – als ob er Müll wäre 🙁 Ich musste ihn mit einem Spaten von der Straße holen – innerhalb geschlossener Ortschaft 🙁
    Bailey ist zu uns gekommen, da er angefahren auf der Straße gefunden worden ist. Ich wollte zu der Zeit eigentlich gar keine neue Katze, da wir 6 Monate vorher unseren Baghira einschläfern lassen mussten, da er Krebs hatte. Ich war noch gar nicht so weit – ausserdem haben wir noch unsere Pepe. Sie hat Bailey nicht akzeptiert. Sie hat eh noch nie eine andere Katze akzeptiert, bis auf Baghira.
    Jedenfalls tröstet Pepe mich momentan wahnsinnig und mir fällt auf, dass sie auch trauern muss, obwohl sie diesen roten Kater nie mochte? Sie liegt an seinen Stellen, draussen geht sie seine Wege und heute hat sie sogar im Katzenklo geschlafen??? Sie ist nach seinem Tod 4 Tage nicht mehr aus dem Haus gegangen … alles sehr merkwürdig.
    Und meine Trauer ist so schlimm 🙁 Um meinen 14 Jahre alten Kater habe ich auch getrauert, aber ich konnte ihn gehenlassen, da er Schmerzen hatte. Ich wusste, dass er ein schönes Katzenleben hatte.
    Aber Bailey – eine plattgefahrene Katze, die man nicht mal mehr als seine eigene identifizieren konnte … ich werde nur nicht mehr an der Haustür begrüsst … er ist nicht mehr da – er muss es gewesen sein. Ich hoffe noch immer, dass ich etwas anderes von der Straße gekratzt habe und mein Kater mauzend vor der Tür steht 🙁 Aber er ist nie länger als 3 Stunden draussen gewesen 🙁 Ich hoffe nur, dass er nicht gelitten hat 🙁

  121. Hallo Zusammen,

    am Dienstag wurde meine Norweger Kätzin Kiki überfahren. Sie war für mich wie ein kleines Baby, immer da, wenn ich traurig war und wenn ich glücklich war, dann hatte ich das Gefühl sie sei es auch. Sie hat eine große Lücke in meinem Leben hinterlassen, die niemand ( auch eine Neue Katze ) nicht mehr füllen kann. Wir haben auch noch einen Norweger Kater der jetzt natürlich auch ziemlich trauert und immer meine Nähe sucht. Wir trösten uns gegenseitig. Ich glaube jeder der einmal ein Tier das er geliebt hat verloren hat, kann jetzt verstehen wie ich mich fühle. Ich weiß jetzt kann ihr niemand mehr was tun, dort wo sie jetzt ist.
    LG
    Daniela

  122. Hallo
    Habe gestern meinen Max im Alter von 11 Jahren einschläfern lassen müssen. Er hatte Leberkrebs und es war nichts mehr zu machen, er fiel langsam ins Leberkoma. So schwer es mir fiel, ich wollte Ihn nicht weiter leiden lassen. Meine Tierärztin ist zu mir nach Hause gekommen und wir waren alle bei Ihm als er einschlief. Ich habe bewusst alle meine Tiere dabei gelassen und seine Freundin Cecile hat alles beobachtet und ist später zu Ihm gegangen und es sah aus als wenn sie sich von ihm verabschiedet. Es ist echt schwer…ich schmuse nun viel mit meinen beiden anderen Katzen auch um mich von dem Herzschmerz abzulenken der mich noch quält ( auch jetzt grad bin ich wieder fast am weinen) und ich glaube auch, das zumindest meine Cecile trauert. Sie ist sonst nicht so anhänglich.
    Ich hoffe mein Max ist nun an einem besseren Ort.
    Lg
    Stephi

  123. Hallo Karin,

    es tut mir sehr leid. Ich weiß wie Sie sich fühlen.

    Jeder – Mensch und Katze – braucht seine Zeit zum Trauern. Die Zeit sollte auch genommen werden, denn sie ist wichtig.

  124. Hallo zusammen,

    ich habe gestern leider meinen geliebten Kater und besten Freund “Charly” verloren. Er starb nach schwerem Kampf und hinterläßt eine Lücke, die nicht mehr zu schließen ist.

    Lucky mein jüngerer Kater sucht ihn jetzt überall. Die beiden haben sich zwar oft gefetzt und man hatte den Eindruck daß sie sich nur “dulden” aber jetzt merke ich daß er auch trauert und es nicht versteht. Ich versuche ihn mit vielen Extra Streicheleinheiten und Bachblüten im Trinkwasser zu beruhigen…und auch ich selbst brauche die Rescue – Tropfen um ruhiger zu werden.

    Keiner weiß wie lange man trauern muß damit es endlich nicht mehr so arg schmerzt….nur die Zeit hilft….sonst nichts…nur die muß nun erstmal vergehen!!!!

    LG
    Karin mit Lucky, Minky, Charly (im Regenbogen) und Sunny (im Regenbogen)

  125. Liebe Tina,
    vielen Dank für deinen Beitrag. Es war sehr interessant zu lesen. Man merkt, dass du nicht nur viel über Katzen weißt, sondern mit ihnen lebst. Meine Katze musste mit mir umziehen, wurde von einer Außenkatze zum Stubentieger und hat auch getrauert. Ich denke aber, jetzt geht es uns beiden gut.

    Liebe Grüße swndet dir
    die Gudrun

Leave a Reply

Required fields are marked *.